Gyros aus der Pfanne

von Malene

Bei uns gibt es eigentlich sehr selten Schweinefleisch zu essen. Aber heute hatte ich Lust mal wieder etwas mit Schweinefleisch zu kochen. Und so hab ich beschlossen das erste Mal Gyros selbst zuzubereiten. Das schöne an diesem Gericht ist, dass man das Fleisch im ungewürzten Zustand sieht und erkennen kann, dass es sich um farblich sauberes Fleisch handelt. Ihr kennt sicher selbst die Sorge, die bei Gyros und Dönerfleisch immer mitschwingt – Gammelfleischskandalen sei dank.

Eins vorab, ich habe das Fleisch bereits morgens mariniert, je früher ihr das Fleisch mariniert, desto stärker natürlich das Aroma. Ich würde beim nächsten Mal das Fleisch gegebenenfalls schon am Vorabend einlegen. Diese Zeit muss natürlich mit eingeplant werden. Alle Zutaten sind für 2 Personen eine sehr große Portion geworden

Die Zutaten für das Pfannen Gyros:

500 gSchweineschnitzel
4Rote Zwiebeln
2 ZehenKnoblauch
4 ELOlivenöl
1/2 TLCurrypulver
etwasSalz und Pfeffer
1 TLPaprikapulver (edelsüß und scharf)
1-2 ELGyrosgewürz
1 BundLauchzwiebeln
1 Bundfrische Petersilie

Beilagen für das Gyros:

vielTsaziki (gekauft)
1/2Fladenbrot

Schweineschnitzel in schmale (mundgerechte) Streifen schneiden. Knoblauch pressen oder ganz klein hacken und die Zwiebeln in Ringe schneiden. Das Öl mit den Gewürzen (Curry, Paprika, Gyros, Salz, Pfeffer) vermischen und das Fleisch in einer Schüssel mit den Gewürzen marinieren. Wer will und vielleicht Platzprobleme im Kühlschrank hat, kann auch einen Gefrierbeutel nehmen. Gut zudecken oder verschließen, denn die Mischung „duftet“ gewaltig nach Knoblauch. Nun mind. 2 Stunden ziehen lassen, gerne länger.

Mariniertes Fleisch

Wenn es soweit ist, die Frühlingszwiebeln waschen und in kleine Ringe schneiden – anschließend mit dem Fleisch vermischen.


Nudelsalate - kostenfreies eBook


Frühlingszwiebeln

Alles zusammen dann in einer großen Pfanne einige Minuten braten (bei mir war das Fleisch nach ca. 8 Minuten durch). Nach Bedarf gerne noch etwas nachwürzen.

Braten

Zum Schluss noch die Petersilie hacken und unterheben. Ich bevorzuge die glatte Petersilie, diese ist einfach viel aromatischer. Weil ich die Petersilie im Gegensatz zu meinem Freund in Mengen verschlingen könnte, habe ich mir noch ein Schüsselchen neben den Teller zum Nachwürzen gestellt.

Gyros aus der Pfanne

Das Fladenbrot habe ich kurz im Backofen aufgewärmt, damit es schön knusprig und frisch schmeckt. Dieses Mal gab es gekauften Tsaziki, beim nächsten Mal werde ich aber selbst welchen machen.

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar