Drucken Pin

Spinat-Gnocchi mit Walnusspesto

Diese Spinat-Gnocchi mit Walnusspesto sind ein Gedicht und schmecken einfach köstlich! 2 Portionen
Autor Ina Is(s)t

Zutaten

Für die Gnocchi

  • 500 g Kartoffeln
  • 110 g Mehl
  • 30 g Hartweizengrieß
  • Salz
  • 200 g Spinat gehackt (falls TK – vorher auftauen)
  • Etwas Mehl zum Kneten

Für das Pesto

  • 50 g getrocknete Tomaten ohne Öl
  • 100 g Walnüsse
  • 50 g Pecorino Romano
  • 150 ml Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas Salz/Pfeffer

Anleitungen

  • Zuerst werden die Kartoffeln in Salzwasser mit Schale gekocht. In der Zwischenzeit wird das Pesto zubereitet. Dafür die Tomaten mit kochendem Wasser übergießen und etwa 10min stehen lassen. Walnüsse in einer Pfanne ohne Öl leicht anrösten. Dann beides grob hacken und in einen Mixer oder ein hohes Gefäß geben. Je nachdem, ob ihr einen Pürierstab oder einen Standmixer verwendet. Dann Olivenöl und Pecorino hinzugeben. Alles gut mixen und beiseite stellen.
  • Die Kartoffeln nach der Kochzeit (einfach mit einer Gabel anstechen und schauen, ob sie runter gleiten) abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken. Anschließend pellen und in eine Schüssel geben. Falls ihr TK Spinat verwendet, solltet ihr dieses gut ausdrücken, sodass wenig Flüssigkeit in die Gnocchi kommt. Dann Mehl, Grieß, etwas Salz und Spinat hinzugeben. Alles mit einem Kartoffelstampfer zu einer glatten Masse zerdrücken. Den Teig auf eine bemehlte Fläche geben, etwas durchkneten und zu einer Rolle formen. Sollte der Teig noch zu weich und klebrig sein, gebt einfach noch ein wenig Grieß und Mehl hinzu. Die Rolle sollte etwa einen Durchmesser von 2cm haben.
  • Nun kleine Stücke à 4-5cm abschneiden und mit einer Gabel platt drücken – so entsteht das typische Gnocchimuster. Wasser in einem Topf mit etwas Salz zum Kochen bringen. Die Gnocchi hineingeben und warten, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Dann abschöpfen und abtropfen lassen.
  • Das Pesto kurz in einer Pfanne erwärmen und zügig mit den Gnocchi servieren. Wer mag, kann das Ganze noch mit Walnüssen und getrockneten Tomaten dekorieren. Das Pesto hält sich übrigens eine Woche im Kühlschrank. Ihr solltet nur darauf achten, dass es immer ausreichend mit Öl bedeckt ist.