Spekulatius Kugeln mit Erdnussbutter

von Malene
Super lecker - Spekulatius Kugeln
No bake - Spekulatiuskugeln, schmecken nach einer tollen Kombination aus süß und salzig ohne dabei zu sehr an Weihnachten zu erinnern. Perfekt um die letzten Spekulatius Kekse zu verwerten.
Einfach genial und super einfach gemacht - leckere Spekulatius Kugeln

Heiligabend ist vorbei und wir hatten einen schönen Tag mit lauter Leckereien und ziemlich stressfrei ist es auch noch gewesen. Nun noch die beiden Weihnachtsfeiertage mit Besuch verbringen und süßes futtern. Da passen diese Spekulatius Kugeln ziemlich perfekt dazu auf den Tisch zu stellen.

Einfach genial und super einfach gemacht - leckere Spekulatius Kugeln

Es ist ja immer so, dass man nach Weihnachten auf den Tag genau die ganzen Weihnachtssüßigkeiten und Weihnachtskekse nicht mehr sehen kann, die man zuvor noch wochenlang genascht und geliebt hat. Und so ist es hier auch, die Spekulatiuskekse waren vor den Feiertagen noch über und es war klar, dass wir diese bis zum Ende der Feiertage nicht mehr essen werden.

Und aus diesem Grund habe ich mir spontan überlegt einen Snack für alle zuzubereiten und die Spekulatiuskekse so zu verarbeiten.

Süß und salzig -Spekulatius Kugeln mit Erdnussbutter und Meersalz

Herausgekommen ist dabei eine absolut geniale Idee und ich konnte meine Reste aus der Weihnachtsbäckerei so zum Teil aufbrauchen. Und besonders großartig daran ist, dass man für diese leckeren no bake Spekulatiuskugeln nur 5 Zutaten braucht. Als erstes werden natürlich viele Spekulatiuskekse benötigt, die fein gemahlen werden. Diese Kekskrümel werden dann mit Erdnussbutter vermischt.

Ich habe dazu meine selbstgemachte Erdnussbutter verwendet, denn davon hatte ich auch noch einen Rest liegen, der verarbeitet werden musste.  Und weil meine selbstgemachte Erdnussbutter ja nicht viel Zucker enthält, habe ich noch mit etwas Puderzucker nachgesüßt. Wenn man dann noch etwas Orangenschale hinzugibt, bekommen die Pralinen ein ganz besonderes Aroma, passend zum einem langen kalten Winter, der ja nun vor uns liegt.

No bake Peanutbutter Spekulatius Balls

Nachdem die Kugeln aus Spekulatius und Erdnussbutter dann im Kühlschrank fest werden, kann Schokolade geschmolzen werden in der die kleinen Pralinen dann gebadet werden. Ich habe die Schokolade mit etwas Kokosfett über dem Wasserbad geschmolzen und die Kugeln mit Hilfe einer Pralinengabel darin gewendet. Zum fest werden, habe ich die Kugeln dann auf ein Kuchenauskühlgitter gelegt. 

Da es bei uns im Haus aber muckelig warm ist, wurde die Schokolade ewig nicht fest. Das Kuchengitter mit den  Kugeln habe ich dann einfach kurz vor die Tür gestellt und innerhalb kurzer Zeit ist die Schokolade fest geworden. Also das grobe Meersalz auf jeden Fall vor dem Herausstellen auf die angetrocknete Schokoladenhülle streuen und dabei nicht geizen, denn später in der Dose fällt davon sowieso ein Teil wieder ab.

So leicht kannst du mit den Spekulatius Resten diese Pralinen zaubern - ganz ohne backen

Und genau diese Kombination der süßen Spekulatiuskugeln mit der leicht salzigen Erdnussbutter und den Salzkristallen auf der Schokolade ist der absolute Hammer!! Und es schadet den Kugeln nicht, wenn sie ein paar Tage in der Dose liegen, denn so kann sich das Orangenaroma toll verteilen. Ich liebe diese Kugeln jetzt schon und werde auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder welche machen und diese dann auch in Tüten verpackt verschenken.

Spekulatius Kugeln

Ich werde mich nun gleich mal in die Küche schwingen und Lauch Hackfleisch Suppe kochen, das ist herrlich unkompliziert und super lecker 🙂 Ich wünsche euch noch wunderschöne Feiertage und verabschiede mich mit diesem Beitrag dann für dieses Jahr in eine kleine Blog-Pause.  Genießt eure freien Tage und kommt gut in das neue Jahr!

Reste von Weihnachten ganz einfach zu diesen leckeren Schokopralinen verarbeiten
Die 30 beliebtesten Weihnachtsrezepte von meinem Blog in einem Buch zusammengefasst

Ab sofort findest du meine liebsten und erfolgreichsten Weihnachtsrezepte in einem Buch.

Marzipan, Honig und Nüsse sind in der Vorweihnachtszeit nicht wegzudenken. Auch meine Leser backen jedes Jahr fleißig meine Rezepte. Die 30 beliebtesten Rezepte aus den letzten Jahren habe ich nun in diesem Buch veröffentlicht, es ist verfügbar als E-Book oder Taschenbuch.

Nougat Tuffs, Traumstücke, Marzipankissen, Lebkuchen und Gewürzkuchen sind natürlich mit dabei.

Wenn du eines meiner Rezepte ausprobierst, dann freue ich mich wahnsinnig über deine Rückmeldung – als Kommentar unter dem Rezept, per E-Mail (mail@einfachmalene.de) oder zeige mir deine Fotos bei Instagram und Pinterest! Verwende bitte den #einfachmalene und verlinke mich auf dem Foto, damit ich es auf keinen Fall verpasse. Wenn du das Bild in einer Story teilst, teile ich dieses Erlebnis gerne mit meiner Community!

Einfach genial und super einfach gemacht - leckere Spekulatius Kugeln
Drucken Pin
4.41 von 5 Bewertungen

Spekulatius Kugeln mit Erdnussbutter

No bake – Spekulatiuskugeln, schmecken nach einer tollen Kombination aus süß und salzig ohne dabei zu sehr an Weihnachten zu erinnern. Perfekt um die letzten Spekulatius Kekse zu verwerten.
Autor Malene

Zutaten

  • 250 g Spekulatiuskekse
  • 1 TL Abrieb einer Orange
  • 200 g Erdnussbutter selbstgemacht
  • wenn selbstgemachte Erdnussbutter zusätzlich 100 g Puderzucker
  • 200 g Zartbitter Schokolade
  • 5 g Kokosfett
  • Fleur de Sel

Anleitungen

  • Die Kekse im Multizerkleinerer (alternativ im Gefrierbeutel mit Nudelholz) zu feinen Krümeln verarbeiten. Orangenschale und Erdnussbutter (+ Puderzucker) hinzugeben und mit dem Mixer verrühren.
  • Mit nassen Händen kleine Kugeln formen und für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.
  • Die Schokolade in Stücke brechen und mit dem Kokosfett über dem Wasserbad erhitzen bis sie flüssig ist. Die Kugeln mit einer Pralinengabel darin wenden und auf einem Abtropfgitter trocknen lassen. Bevor die Kugeln durchgetrocknet sind, diese mit etwas Meersalz bestreuen.

In diesem Rezept verwendet

Zenker 43417 Pralinenbesteck, Patisserie
5,49 €
Stand: 9. Mai 2021 14:16 Uhr
Amazon Prime
Anzeige

Pinne das Rezept bei Pinterest

Einfach & genial - Spekulatius Kugeln mit Erdnussbutter und Meersalz. Verschenken oder einfach selber essen! Mega genial mit diesen Kugeln kannst du deine restlichen Spekulatius Kekse wunderbar verwerten. Diese leckere süß salzige Kombination schmeckt hammermäßig

25 Kommentare

Ines 16. Dezember 2020 - 14:24

5 stars
Ich mache diese herrlich leckeren „Choclate salty balls“ ( so wurden die spontan bezeichnet) jetzt schon das zweite Jahr in Folge und Familie und Freunde feiern die mega ab! Sie haben witzigerweise nicht mit dem Salz gerechnet, was es unschlagbar gemacht hat! Innerhalb kürzester Zeit war alles weg. Ich selbst mag leider kein Spekulatius, freue mich aber trotzdem sehr darauf sie zuzubereiten und an meine Liebsten zu verschenken! So auch wieder dieses Jahr! Vielen Dank für das einfache und unglaublich leckere Rezept- love it!

Reply
Julia Fröhlich 30. November 2020 - 12:10

Diese Kugeln sind der Oberknaller! Ich muss sie alle 2 Tage neu machen, da sie so schnell weg sind.
Ich lasse allerdings die Orange weg und umhülle sie mit Lindt Vollmilch Glasur. Die dunkle Variante mit Salz muss ich aber auch noch unbedingt ausprobieren 🙂
Vielen Dank für diese sensationelle Idee!!

Reply
Katharin 20. November 2020 - 0:09

Hallo Malene,

ich habe diese Plätzchen letztes Jahr gebacken und war mega begeistert. Allerdings habe ich das Rezept ganz anders in Erinnerung. Ich kann mich nicht erinnern, das ich Erdnusbutter reingemacht hätte, da ich diese eig nicht mag… In meiner Erinnerung kam Schokolade in den Teig und sie wurden dann in Kakao gewendet. Hast du da evtl noch ein anderes Rezept, das ich nicht finden kann ??

Reply
Malene 20. November 2020 - 9:48

Hallo Katharin,
da fällt mir spontan leider nichts anderes ein.. ich habe noch Marzipan-Pralinen online, aber die wirst du nicht meinen.
Du findest sonst hier eine Übersicht mit ALLEN Weihnachtsrezepten, vielleicht findest du sonst etwas anderes, was dir gefällt 🙂
LG
Malene

Reply
Lydia 16. November 2020 - 19:23

4 stars
Ich habe das Rezept über Pinterest entdeckt und fand die Bilder und die Beschreibung sehr ansprechend. Die negativen Kommentare haben mich aber zunächst davon abgehalten, die Kugeln zu „backen“. Mein Mann (Koch) hatte aber ein paar Verbesserungsvorschläge und so haben wir uns dann, in leicht abgewandelter Form, daran getraut und sind wirklich sehr zufrieden mit dem Ergebnis.
Diese Änderungen haben wir vorgenommen:
Statt 200g Erdnussbutter haben wir nur 100g genommen und dafür noch 100g Butter schaumig geschlagen und der Masse beigefügt. Dadurch wird das Innere der Kugeln etwas cremiger. Ein Gefühl von „Sand im Mund“ kommt dann auf jeden Fall nicht zustande. Da wir beide die Kombination aus Orange und Schokolade mögen, haben wir den kompletten Abrieb einer Bio-Orange genommen, also etwas mehr als 1 TL. Das Salz haben wir ganz weg gelassen, da die Erdnussbutter unserer Meinung nach schon salzig genug ist. Die Erdnussbutter haben wir übrigens nicht selbst gemacht.
Ich danke der Autorin für die Idee. Eine wirklich leckere Kombination!

Reply
Elisabeth Gerber 20. Oktober 2020 - 22:34

Hallo!
Das Rezept klingt ja sehr lecker. Ich werde es demnächst mal ausprobieren. Ebenso auch Deine selbstgemachte Erdnussbutter.
Mal sehn, wie lecker die sind und wie schnell sie dann verputzt sind.:)
LG
Elisabeth Gerber

Reply
Andrea 22. Dezember 2020 - 10:32

5 stars
Liebe Malene, vielen Dank für dieses geniale Rezept 😋 ich liebe Erdnussbutter 🤗 Spekulatius hab ich nur mehr mit Schokoboden bekommen, aber ich denk, das hat dem Geschmack keinen Abbruch getan 😉 ich bin durch Zufall auf deine Seite gekommen und gratuliere dir herzlich für deine tollen Rezepte! Ich hab auch die Marzipan Wölkchen und die Schoko-Vanille-Plätzchen gemacht, vielen Dank! 😊 Alles Liebe und schöne Weihnachten 🥰

Reply
Lara 22. Dezember 2019 - 20:43

Lecker ?!
Hast du die fertigen Kugeln im Kühlschrank aufbewahrt ?
Liebe Grüße,
Lara

Reply
Malene 22. Dezember 2019 - 21:06

Ja genau, vor allem wegen der Schokolade…aber sooo lange haben die hier eh mit überlebt *grins*

Reply
Kerstin 22. November 2020 - 19:49

5 stars
Heute habe ich das Rezept getestet. Ich habe allerdings Erdnussbutter mit Stücke genommen und keine selber gemacht. Unglaublich!! Meine Tester waren bis jetzt alle begeistert. Ich könnte mich da auch reinlegen…..Das wird definitiv wieder gemacht. Danke!

Reply
Ettchen 21. Dezember 2019 - 6:56

Hallo, die Kugeln sehen sehr lecker aus! Ich werde das Rezept in diesem Jahr ausprobieren ?
Ich habe schon gelesen, dass das Rezept ca. 20-25 Kugeln ergibt, wie groß waren die den ca. im Durchmesser?

Reply
Malene 22. Dezember 2019 - 21:07

Die Kugeln haben ca. 2,5 cm Durchmesser gehabt. Einige größer, andere kleiner. Hab mich selbst bissle durchprobiert…

Reply
Eleni D. G. 15. Dezember 2019 - 10:27

3 stars
Hallo Marlene,
ich habe diese Kugeln gemacht, weil sie sehr einfach zu machen sind und gut aussahen. Leider muss ich sagen, dass sie mich und meine Familie geschmacklich gar nicht überzeugen, da man das Gefühl hat man hat Sand im Mund! Ist das normal oder habe ich was falsch gemacht?

Reply
Malene 18. Dezember 2019 - 20:35

Also, ich habe den Geschmack bzw, die Konsistenz komplett anders in Erinnerung. Aber vielleicht liegt es an der Erdnussbutter, da ist ja jede Sorte etwas anders.
Schade, ich habe sie so geliebt!

Reply
Fabienne 3. Dezember 2019 - 10:53

Liebe Malene,

ich bin eben per Zufall via Pinterest auf deinen Blog gestoßen und schließlich auf diesen Beitrag! Dein Blog gefällt mir unwahrscheinlich gut und dieses Rezept klingt so lecker, das werde ich demnächst unbedingt einmal ausprobieren, denn ich liebe sowohl Schokolade, als auch Spekulatius und Erdnussbutter 🙂

Liebe Grüße
Fabi von https://www.villlaimmergruen.de

Reply
Steffi 26. November 2019 - 19:06

Unsere Kugeln sind leider von der Konsistenz irgendwie sehr weich. Auf dem Bild sehen sie viel fester und krümeliger Innen aus. Gibt es da einen Trick /Tipp?

Reply
Malene 2. Dezember 2019 - 13:19

Hi Steffi,
bei mir ist es ja bereits eine Weile her, dass ich die gegessen habe, aber ich bin ziemlich sicher, sie waren fest und krümelig. Aber vielleicht liegt es auch an der Erdnussbutter? Möglich, dass es da Unterschiede gibt. Weich stelle ich sie mir aber auch extrem lecker vor 😉 Ich habe die Kugeln im Kühlschrank gelagert.
LG
Malene

Reply
Isabel 24. November 2019 - 9:45

Hallo,
Aus aktuellem Spekulatius-Anlass würde ich die Pralinen gerne für meine Kollegin zum Geburtstag machen, die ist aber hochgradig nuss-allergisch. Durch was konnte man die erdnussbutter gut ersetzen?
Lieben dank und viele Grüße
Isa

Reply
Malene 2. Dezember 2019 - 13:22

Hallo Isabel,
mir ist leider keine passende Alternative eingefallen, da Nüsse ja fast überall vertreten sind, oft nur Spuren, leider habe ich keine Idee, was man verwenden könnte. Vermutlich sind diese sogar in Spuren in den Keksen vorhanden…
LG
Malene

Reply
Janine 30. Oktober 2019 - 11:45

Das Rezept klingt großartig ?
Müssen die Kugeln gekühlt werden? Und wie lange sind sie ungefähr haltbar? Ich würde gerne welche in meinem selbstgebastelten Adventskalender verschenken ?

Reply
Malene 30. Oktober 2019 - 15:22

Ich habe sie überwiegend gekühlt, für den Schokoüberzug ist das besser. Vielleicht eigenen sich Marzipan Pralinen etwas besser, die müssen nicht gekühlt werden.

Reply
Karin Stücklin 4. Oktober 2019 - 9:58

Hallo
Leckere Idee.
Werde sie zu meiner Pralinen Produktion dazunehmen ?
Kannst du mir sagen wieviel Kugeln es gibt??
Lg
Karin

Reply
Malene 7. Oktober 2019 - 17:18

Hallo Karin,
ich bin mir nicht sicher, ich bin so schlecht in den Mengenangaben….ich vergesse wirklich immer zu zählen und dann habe ich bis es mir einfällt schon so viele selbst gegessen… es kommt auch etwas auf die Größe an, aber so 20 -25 Stücke waren es glaube ich schon..
LG
Malene

Reply
Claudia 24. September 2019 - 20:35

Deine Kugeln sehen wirklich lecker aus. Und ohne zu Backen ist eh immer besser als zu warten, dass im Backofen nichts anbrennt 🙂

Reply
Malene 26. September 2019 - 20:17

Haha, ja ohne backen ist immer gut 😉 es ist ja fast ein Jahr her, dass ich die gebacken habe, aber ich erinnere mich noch so gut an den Geschmack 🙂

Reply

Schreibe einen Kommentar

Bewerte das Rezept