Saftiger Möhrenkuchen mit Mascarponecreme

Karottenkuchen aus der Kastenform
Köstlicher Möhrenkuchen und eine tolle Dessertidee für Möhrenkuchen im Glas mit Mascarponecreme
Springe zum Rezept Merkliste
Saftiger Möhrenkuchen

Osterzeit ist Möhrenkuchenzeit! Und bereits seit Wochen werden Karottenkuchen, Carrotcake und Rüblikuchen auf dem Blog wie verrückt geklickt. Kein Wunder, denn Karottenkuchen schmecken mega lecker, Mandeln und Nüsse sowie die kleinen Möhrenraspeln machen den Kuchen zu einem der saftigsten, die es gibt und das ganz ohne dabei nach gesundem Gartengemüse zu schmecken.

Möhrenkuchen, Kartottenkuchen oder Carrotcake backen

Möhrenkuchen, Kartottenkuchen oder Carrotcake backen

Drei unterschiedliche Namen und dennoch steckt hinter allen Bezeichnungen das Gleiche: Köstlicher und sehr saftiger Kuchen mit fein geraspelten Möhren. Ich liebe es in der Osterzeit Möhrenkuchen und andere Abwandlungen zu backen. Vom Blech, als amerikanisches Original, Cupcakes oder Energyballs: Alle sind super lecker und ganz besonders im Frühjahr rund um Ostern so beliebt. Heute gibt es nun ein weiteres Möhrenkuchen Rezept, es ist ein saftiger Rührkuchen aus der Kastenform.

Ich habe mit 18 Jahren das erste Mal überhaupt von Möhrenkuchen gehört und fand es schon sehr befremdlich Kuchen mit Gemüse zu backen (da hatte ich von Zucchinikuchen auch noch nie gehört).

Auch Topping mit Frischkäse kannte ich bis dahin so noch gar nicht. Kennengelernt habe ich es in Neuseeland in einem kleinen Café. Seitdem bin ich regelrecht besessen von dem leckeren Kuchen. Sehr gerne denke an die Zeit zurück, als ich mit 18 Jahren „jung & naiv“ einfach spontan für einige Monate nach Neuseeland geflogen bin und dafür sogar die Schule „geschmissen“ habe.

Den typisch amerikanischen Carrotcake, der mich immer wieder an die Zeit wieder erinnert, habe ich bereits vor vielen Jahren gebacken und auf dem Blog veröffentlicht.

Einige Wochen vor dem Start der Pandemie, habe ich den Kuchen mit Kamerabegleitung für das ZDF gebacken und war damit im ZDF bei der „Drehscheibe„. Das war so ein toller Dreh, der hat mir riesig Spaß gemacht und ich würde es jederzeit wiederholen *stolz*.

Möhrenkuchen aus der Kastenform

Neben dem amerikanischen Carrotcake habe ich aber auch einige „deutsche“ Karottenkuchen gebacken. Ganz klassisch Möhrenkuchen vom Blech (denn ich liebe Blechkuchen), diesen unbeschreiblich saftigen Möhrenkuchen aus der Kastenform und dann noch den Schweizer Rüblikuchen, der vor einigen Tagen online gegangen ist.

Karotten-Rührkuchen aus der Kastenform bleibt einfach das beste Rezept für saftigen Möhrenkuchen. Dieses Mal habe ich einen großen Kuchen gebacken, da ich ihn als Grundlage für eine Kooperation brauchte. Dazu habe ich in einer großen Kastenform gebacken, meinem Zauberkasten von Pampered Chef. Da löst sich der Kuchen super gut aus der Form und wird unglaublich saftig!

Die Teigmenge für den Möhrenkuchen ist recht viel, es sollte also für eine große Kastenform mit 30cm gut passen.

Natürlich kann der Kuchen auch auf dem Blech oder in einer Springform oder als Guglhupf gebacken werden.

Saftiger Kuchen mit Mandeln, Zimt und Karottenraspel

Zutaten für einen perfekten Möhrenkuchen

  • Zucker – ganz einfacher Haushaltszucker, den hast du garantiert immer vorrätig im Schrank.
  • Butter – am besten zimmerwarm und schön weich, damit sie sich gut mit dem Zucker verbindet.
  • Salz – Süßspeisen entfalten ihr Aroma besser, wenn du eine Prise Salz als Kontrast hinzu gibst.
  • Vanille – ich verwende Vanillepaste oder Vanillezucker
  • Eier – die Eier geben dem Kuchen eine tolle Konsistenz. Unbedingt richtig schön aufschlagen. Die Luft, die du unter die Masse schlägst, dehnt sich beim Backen dann aus und lässt sich den Kuchen toll aufgehen.
  • Mandeln – ich verwende gemahlene Mandeln, mit Schale und kaufe diese bereits so. Du kannst sie aber auch gegen Haselnüsse tauschen oder beides mischen.
  • Mehl – klassisches Weizenmehl oder Dinkelmehl eigenen sich besonders gut
  • Backpulver – ich backe nahezu ausschließlich mit Weinstein Backpulver*, die Wirkung ist identisch, es ist minimal teurer. Vorteil: Auch bei großen Mengen hinterlässt es keinen stumpfen Geschmack an den Zähnen (wie man es auch von Amerikanern kennt).
  • Möhren – ich habe diese im elektrischen Multizerkleinerer* fein gehackt, mit einer kleinen Küchenmaschine wie dieser, ist es deutlich bequemer als mit einer Handreibe. Klappt aber natürlich auch…
  • Zimt – ich backe viel mit Zimt und kaufe Ceylon Zimt* nur noch in Vorratspackungen. Mit einer kleinen Packung aus dem Supermarkt komme ich keine 4 Wochen weit. Und die großen Packungen sind preislich deutlich günstiger.
Leckerer Möhrenkuchen aus der Kastenform und Dessert im Glas mit Mascarpone

Frosting für Möhrenkuchen – leckere Mascaponecreme

Möhrenkuchen schmeckt unglaublich lecker und ist genau ein Kuchen nach meinem Geschmack. Mit gemahlenen Mandeln und/oder Nüssen und einer großen Portion Zimt wird er saftig und duftet bereits im Backofen ganz wundervoll!

Und das Beste an dem Rezept: Es ist so einfach zu backen. Wenige Zutaten und ohne „Chichi“ wird der Rührkuchen in der Backform gebacken.

Wer mag, kann den Möhrenkuchen im Anschluss noch mit einer Creme oder Glasur toppen. Du kannst dafür nehmen, was dir schmeckt.

  • Schokoladenglasur
  • Zitronen- oder Zimtzuckerguss
  • Frischkäsefrosting
  • Mascarponecreme

Wichtig ist dabei nur, wenn du mit Frischkäse oder Mascarpone arbeitest, den Kuchen gekühlt zu lagern.

Möhrenkuchen für die Osterzeit

Tolle Dessertidee mit Möhrenkuchen zubereiten – Karottenkuchen im Glas

Möhrenkuchen schmeckt als Kuchenstück serviert bereits richtig gut. Dieser Kuchen bietet aber noch so viel mehr Potential. Der Kuchen ist schön groß und geht in der Stoneware-Form richtig toll auf. Du kannst den Kuchen zu einem tollen Dessert weiterverarbeiten oder am nächsten Tag die Rest nutzen um einen leckeres Karottenkuchen im Glas zu zaubern.

Dazu kannst du die Kuchenstücke zerkrümeln und mit der Mascarponecreme in einem kleinen Glas abwechselnd schichten.

Aus dem Endstücken kann man süße Figuren wie zum Beispiel Häschen ausstechen und auf das Dessert setzen.

Die Creme lässt sich ohne Probleme am Vortag zubereiten und im Kühlschrank aufbewahren. Und die Menge im Rezept reicht für den Kuchen UND 2-4 kleine Gläser, da ich sie sehr großzügig zubereitet habe und keine Reste der Mascarpone aufbewahren wollte.

Karottenkuchen aus der Kastenform

Weitere leckere Kuchenideen

Wenn du auch so sehr auf Rührkuchen-Klassiker stehst, dann habe ich hier die perfekten Kuchen-Rezepte für dich:

Saftiger Möhrenkuchen

Nie wieder Rezepte verpassen & Blicke hinter die Kulissen

Wenn du regelmäßige Updates und neue Rezepte von mir erhalten möchtest, melde dich gerne für meinen Newsletter an. Du bekommst dann direkt alle Neuigkeiten und Inspirationen in dein Postfach.

Folge mir auch auf Social Media, um hinter die Kulissen zu blicken und zusätzliche Tipps und Tricks zu erhalten. Dort teile ich regelmäßig Fotos und Videos meiner Backkreationen und des Alltags in meiner Küche. Du findest mich auf Facebook, Instagram, Flipboard und Pinterest.

Und wenn dir das Rezept gefällt, bewerte es gerne mit 5 Sternen, so wird es zukünftig noch einfacher über Google gefunden.

Möhrenkuchen aus der Kastenform

Weitere tolle Möhrenkuchen Rezepte

Saftiger Möhrenkuchen

Möhrenkuchen aus der Kastenform

Köstlicher Möhrenkuchen und eine tolle Dessertidee für Möhrenkuchen im Glas mit Mascarponecreme
5 von 14 Bewertungen
Drucken Pin Bewerten

Kochutensilien

Zutaten

Mascarponecreme (sehr großzügig bemessen)

  • 250 g Mascapone oder Frischkäse
  • 100 g Sahne
  • 100 g (Mager-) Quark
  • 1 Tüte Vanillezucker
  • 1 EL Puderzucker
  • 1 Spritzer Limettensaft

Deko

  • etwas Haselnusskrokrant
  • einige Marzipanmöhren

Anleitungen

  • Möhren schälen und in Stücke schneiden. Im elektrischen Multi-Zerkleinerer fein hacken.
  • Butter, Salz, Vanillepaste und Zucker cremig rühren. Die Eier nacheinander unterschlagen.
  • Mehl, gemahlene Mandeln, Zimt und Backpulver vermischen. Alles zusammen unter die Buttermasse rühren.
  • Zuletzt die Möhrenraspel unterrühren.
  • Eine große Kastenform fetten und leicht bemehlen. Den Teig in die Form füllen und für ca. 60 Minuten bei 175 Grad Umluft auf der unteren Schiene backen. Wird der Kuchen zu dunkel, kann er mit etwas Alufolie abgedeckt werden.
  • Den Möhrenkuchen vollständig abkühlen lassen und anschließend aus der Form kippen.
  • Wer mag, kann den Kuchen nun mit Mascarpone- oder Frischkäsefrosting bestreichen und mit Marzipanmöhren, Pistazien, Krokant o.ä. verzieren.

Mascaponecreme

  • Für die Creme Mascarpone, Sahne, Quark mit Puderzucker und Vanillezucker verrühren. Mit etwas Limettensaft abschmecken.

Abwandlung Schichtdessert – Möhrenkuchen im Glas

  • Den Kuchen mit den Händen zerkrümeln. Die Krümel und die Mascarponecreme abwechselnd im Glas schichten.
    Kuchen Endstücke eignen sich besonders gut um kleine Osterhasen auszustechen und diese auf das Dessert zu setzen.
    Wer mag, kann den Karottenkuchen im Glas mit einer Marzipanmöhre und etwas Haselnusskrokant dekorieren.
  • Schmeckt besonders lecker, wenn die Mascarpone-Creme im Kühlschrank einige Stunden durchziehen kann. Aber unbedingt rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, bei Zimmertemperatur schmeckt der Karottenkuchen einfach am besten.

Viele Rezepte auch als Buch verfügbar

Mittlerweile habe ich viele hunderte Rezepte auf dem Blog veröffentlicht – die besten sind bereits in meinen Bücher erschienen – weitere Bücher kommen in Kürze. Du findest sie bei Amazon* und in meinem eigenen Shop.

Viele Rezepte auch als Buch verfügbar

Mittlerweile habe ich viele hunderte Rezepte auf dem Blog veröffentlicht – die besten sind bereits in meinen Bücher erschienen – weitere Bücher kommen in Kürze. Du findest sie bei Amazon* und in meinem eigenen Shop.

*Alle Infos zu Affiliate Links findest du hier

3 Gedanken zu „Saftiger Möhrenkuchen mit Mascarponecreme“

  1. 5 Sterne
    Hallo Marlene, Ich finde das Rezept toll und lecker. Es hat allen geschmeckt.
    Mir ist es gut gelungen und ich werde noch ein paar Rezepte von deiner Seite ausprobieren.
    Ich habe etwas mehr Mehl reingetan, weil mein Teig so flüssig war und ich sorge hatte, dass er nicht hochgeht.
    Ich bin nicht so eine begnadete backfee, weshalb ich mich darüber gefreut habe, dass es gelungen ist und geschmeckt hat.
    Kommt in meine Rezeptliste.

    Und fettig ist es nicht. Ist doch ein normaler Fettanteil für einen Kuchen.
    Inge sollte sich beim nächsten Mal einfach ein anderes, also explizit fettarmes Rezept aussuchen. Viel Spaß allen noch beim backen.

    Antworten
  2. 5 Sterne
    Die Konsistenz ist toll, aber saftig bedeutet hier wohl eher unglaublich fettig! Nach einem Stück wird einem schlecht. Schade um die Zutaten, ich hatte total Lust auf Karottenkuchen. Aber dieser musste leider in den Müll…

    Antworten
    • Hallo Inge,
      ich bin etwas irritiert – wie kann die Konsistenz toll sein, aber der Kuchen ist fettig. Aus meiner Sicht schließt sich das gegenseitig aus.
      An diesem Kuchen sollte gar nichts „fettig“ schmecken. Es ist ein klassischer Rührkuchen und das Topping mit Mascapone natürlich optional, wenn man es nicht gerne gehaltvoll mag.
      Meine spontane Vermutung: Da ist was schief gegangen.
      Ich hoffe es geht anderen anders und bestätigt meine Vermutung.
      VG Malene

      Antworten
5 from 14 votes (12 ratings without comment)

Schreibe einen Kommentar

Bewerte das Rezept