Eine Woche in New York – der Stadt die niemals schläft

von Malene
Empire State Bulding, Panorame Blick von Top of the Rocks

Endlich war es soweit, viele Monate habe ich ungeduldig darauf warten müssen – unser Urlaub in New York. Genau genommen waren es unsere Flitterwoche(n), denn wir haben im Mai geheiratet, womit gleich zwei Träume innerhalb von wenigen Tagen wahr geworden sind. Ich denke, dies sind gute Gründe dafür, den Mai zu meinem Lieblingsmonat zu küren 🙂 Alles neu macht der Mai – auch den Nachnamen, an welchen ich mich definitiv noch gewöhnen muss 😉

Über unsere Woche in New York möchte ich unbedingt berichten. Ich möchte euch mitteilen, was mich absolut umgehauen hat und was mich tatsächlich etwas enttäuscht hat. Und ich werde euch in diesem Beitrag erzählen, welche Tipps für die Reiseplanung ich habe, was man tolles in New York sehen kann und welche Foto Hotspots es in New York zu erleben gibt.

Tipps für den perfekten New York Urlaub

Die Reiseplanung

Der Flug nach New York

Wenn ich einen Urlaub plane, dann gehe ich darin voll auf. Ich möchte in dieser wunderbaren Zeit keine Kompromisse machen, erst recht nicht, weil ich mich nicht vorbereitet habe und die Bewertungen nicht ausführlich studiert habe. Und so habe ich bereits Monate im Voraus Flüge gecheckt, leider gab es zu der Zeit aber keine Direktflüge ab Hamburg (hat sich seitdem aber offensichtlich wieder geändert). Mir war es wichtig, nicht länger als nötig unterwegs zu sein. Da wir nur eine Woche Urlaub machen wollten, sollte keine unnötige Zeit bei der Anreise verloren gehen. Final bin ich dann bei Lufthansa gelandet, die über Frankfurt und München fliegen. Da der Aufpreis zu Premium Economy nicht so groß war, haben wir uns die Plätze mit 50% mehr Platz und doppeltem Gepäck gegönnt – war ja schließlich auch unsere Hochzeitsreise. Im Nachgang kann ich nun sagen – wow, der Platz ist wirklich angenehm, das Essen tatsächlich sehr lecker, der Service großartig und das doppelte Gepäck sehr hilfreich. Die Dauer ab Frankfurt waren ca. 8-9 Stunden, da hilft die Beinfreiheit wirklich sehr.

Unser Hotel mitten in New York City – Midtown

Ich kann euch sagen, eine Hotelbuchung ist bei mir wie das Schreiben einer Hausarbeit 😉 Ich studiere Preise, lese Bewertungen (bei denen ich Sinn und Unsinn durchaus abwiege) und checke genau wie die Lage ist. Meine Freundin hat uns die Lage in Midtown, in der Nähe zum Timesquare empfohlen und den Aufpreis haben wir gerne gezahlt. Wem die Lage nicht ganz so wichtig ist, findet auch tolle Unterkünfte über Airbnb. Wir haben das Hotel Monate im Voraus gebucht, waren natürlich völlig entsetzt über die Hotelpreise – die im Mai offensichtlich Ihren Höhepunkt erreicht haben – und haben ohne Frühstück mit kostenloser Stornooption im Dream Midtown 7 Nächte gebucht. Das Hotel hatte definitiv die perfekte Lage, wir würden sofort wieder dort buchen. Die Zimmer sind relativ klein, aber haben ein eigenes Bad. Ein wichtiger Punkt, den es bei Hotelbuchungen zu beachten gibt, denn gerade günstige Unterkünfte haben nicht immer ein eigenes Bad.


Nudelsalate - kostenfreies eBook


New York Skyline

Aktivitäten Pass vor Reiseantritt buchen

Wer nach New York reist, wird mit Sicherheit planen, verschiedene Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Da macht es Sinn sich vorher einen Aktivitäten Pass zu bestellen, denn dadurch werden die Aktivitäten deutlich günstiger. Es gibt drei Pässe und man sollte sich vorher anschauen, welcher am meisten Sinn macht. Da wir bereits im Vorfeld wussten, dass wir in das legendäre Woodbury Outlet Shopping Center fahren möchten, fiel unsere Entscheidung auf den Explorer Pass. Bei diesem kann man im Vorwege die Anzahl der Aktivitäten buchen und kräftig sparen. Wir haben für 6 Tage 5 Aktivitäten gebucht (der Pass ist 30 Tage gültig). Wer gerne verschiedene Museen in New York besuchen möchte, der sollte sich eher den New York Pass genauer ansehen, dieser beinhaltet „unlimitierte Aktivitäten“ aber ist auf die Anzahl der Tage festgelegt und kostet im Vorfeld eine höhere Gebühr. Hier muss jeder für sich selbst schauen, welcher Pass besser passt.

Esta

Ganz wichtig ist in jedem Fall das Beantragen von Esta, denn ohne genehmigtes Esta keine Einreise in die USA. Es handelt sich dabei um keine Garantie für die Einreise, diese kann aus den verschiedensten „USA“-Gründen auch so noch abgelehnt werden, wenn das „Interview“ geführt wird. Es wird empfohlen, den Esta Antrag mindestens 72 Stunden vor der Einreise zu stellen. Da ich meinen Reisepass erst am Tag der standesamtlichen Trauung erhalten habe, konnte ich auch den Antrag erst 24 Stunden vorher online stellen. Ich gebe zu, das war ein wenig Nervenkitzel 😉 Aber es ging nicht anders, denn auch wenn der Reisepass bereits Wochen vor der Eheschließung beantragt wird, ist das Gültigkeitsdatum erst das der standesamtlichen Trauung. Die Genehmigung war bereits wenige Minuten nach Antragsstellung durch. Ab da war ich dann schon ein klein wenig gelassener 😉

Einreise USA/New York JFK

Unsere Einreise war mega entspannt, als Ehepaar ist man da vielleicht auch weniger im Fadenkreuz der Einreisebehörde. Wir haben aber auch bei der ersten Einreise in Florida wenig Probleme gehabt. Meine Vermutung ist, dass wir so unbeschwert sind und sogar bei der Einreise gerne (auch mit den Mitarbeitern der Einreisebehörde) herzhaft lachen. Da wir im Flugzeug weit vorne saßen, sind wir auch direkt losgelaufen und mussten uns so nicht hinten ALLEN anderes einreihen, dennoch hat das Warten auf die Kontrolle mindestens eine Stunde beansprucht, sogar unser Gepäck war da bereits vom Laufband herunter genommen worden.

Flughafen Shuttle

Wir haben gar nicht lange überlegt, wie wir vom Flughafen zum Hotel und wieder zurück kommen werden. Wir haben direkt beschlossen, den Shuttle Service von Go zu buchen, der ab dem JFK-Flughafen fährt und ca. 20 Euro pro Person/Strecke kostet. Diesen haben wir noch von Zuhause aus online gebucht, den Rückweg dann online vom Hotel aus. Die Fahrt dauert – abhängig von der Anzahl der angesteuerten Hotels – ca 1 Stunde bis in das Zentrum.

New York Taxi

Unterwegs in New York

Also zunächst einmal kann ich euch sagen, wenn Ihr gerne Starbucks Coffee trinkt, dann habt ihr in den USA bereits gewonnen! Denn wenn ich sage Starbucks sei dort viel vertreten, dann ist das noch untertrieben. In New York findet ihr Starbucks an wirklich jeder Ecke, also genauer an jedem Straßenblock. Und wir kleinen verwöhnten iPhone Junkies hatten somit auch an jedem Starbucks  kostenfreies Wifi 🙂 Besonders praktisch ist dies, wenn man etwas sucht oder das Wetter checken möchte. Und wenn wir keinen Kaffee trinken wollten, reichte es auch aus, sich vor die Tür zu stehen – auf das Internet ist in New York verlasse.

Wir sind in NY alles gelaufen – mit Ausnahme der Big Bus Hop on/Hop of Tour. Und meine Fit Bit hat auch immer schön Auskunft über die gelaufenen Schritte und Kilometer gegeben. Im Schnitt waren dies gut 13 Kilometer und 20.000 Schritte am Tag.

Was auf jeden Fall sinnig ist, ist sich die Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten nach Region aufzuteilen und auf diese Weise abzulaufen. So haben wir am ersten Tag unseren Explorer Pass dazu genutzt, eine Tour nach Downtown mit dem Big Bus zu fahren.

Flat Iron Building New York

Downtown bzw. auf dem Weg dahin konnten wir das Flat Iron Building sehen, fuhren am Empire State Building vorbei (was man bis 1 Uhr Nachts besichtigen kann) und sind dann an der Brooklyn Bridge ausgestiegen, um uns dann Downtown den Battery Park, das One World Trade Center sowie das 9/11 Memorial anzuschauen. Sehr beeindruckend und eine bedrückende Atmosphäre, wenn man sich vorstellt, was dort geschehen ist. Die Namen der Opfer sind in die Brunnen eingelassen und lassen einen nicht vergessen, welch ein furchtbares Unrecht an dieser Stelle geschehen ist.

One World Trade Center

Auch dort zu finden ist der Century 21, ein absolutes Shopping Paradies für Handtaschen- und Geldbörsen Fans, da es hier Designer Marken zu Outlet Preisen gibt. Wir sind dann weiter zur Brooklyn Bridge, die mich sehr fasziniert hat und sind fast bis auf die andere Seite gelaufen. Man kann hier auch Fahrräder mieten, was sehr viele getan haben. Ich konnte mit dem Fotografieren gar nicht mehr aufhören, da von der Brooklyn Bridge ein toller Blick auf die Skyline von Manhattan zu entdecken ist.

Freiheitsstatue New York

Wir haben uns bewusst gegen die Bootstour zur State of Liberty entschieden und haben stattdessen die kostenfreie Fähre nach Statten Island gewählt, um von dieser aus einen Blick auf die beeindruckende Statue zu werfen und natürlich wieder viele Bilder zu machen. Die Fahrt dauert 25 Minuten und es geht auch im Anschluss direkt wieder zurück.

Central Park, Blick vom Rockefeller Center/Top of the Rocks

Am nächsten Tag haben wir mit dem Explorer Pass Fahrräder für den Central Park gemietet. Sowohl Fahrrad Vermieter als auch der Central Park waren fußläufig nur 5 Minuten von unserem Hotel entfernt. Auf der anderen (nord westlichen) Seite des Central Parks haben wir dann die Fahrrad Route zum Hudson River entdeckt und sind einfach weiter in diese Richtung gefahren. Auf dieser Seite entdeckt man wunderschöne Häuser (diese tollen mit Feuerleitern sind auch dabei) und im Park am Wasser entdeckt man überall diese kleinen grauen und super süßen Eichhörnchen, die auch für Fotos gerne posieren 😉

In New York findet man in den kleinen Parks überall graue Eichhörnchen

Mit dem Rad ist man definitiv schneller durch den Park durch, kann aber nur die Hauptwege fahren, so dass ein Absteigen und Anschließen des Rades nötig ist, um den Central Park richtig erleben zu können. Abschließend musste ich noch die legendäre Stelle der Eislaufbahn finden, wo im Sommer Kinderkarussells aufgebaut sind. Das Fahrradfahren war im übrigen eine tolle Abwechslung zum langen Laufen, die Füße konnten sich zumindest etwas erholen.

Empire State Building, Panorama Blick von Top of the Rocks

Am darauffolgenden Tag sind wir dann zum Rockefeller Center, um dort vom Top of the Rock die Aussicht zu genießen. Und auch wenn wir hier bereits morgens um 9:00 in einer längeren Schlange einreihen mussten, hat sich diese Sehenswürdigkeit sowas von gelohnt. Was für ein atemberaubender Blick über New York! Auf der einen Seite der Blick frontal auf das Empire State Building und auf der anderen Seite des Gebäudes Blick auf den grünen Central Park. Wir waren ca. 1 Stunde auf der Aussichtsplattform und konnten gar nicht aufhören zu staunen und zu fotografieren. Im Anschluss ging es zu Fuß weiter Richtung Downtown, die Fifth Avenue entlang etwas bummeln und natürlich Starbucks Kaffee trinken 😉

In den Straßen von New York

Wir sind bis zum Empire State Building gelaufen, noch einmal zu Fuß zum Flat Iron Building, welches einfach wunderschön aussieht und nicht umsonst als New Yorker Wahrzeichen auf den Postkarten abgedruckt wird. Wir hatten einen riesen Hunger und sind dann mehr durch Zufall in einem sehr coolen Burgerladen gelandet, wo es sehr sehr leckere Burger gab. Wenn ihr also in New York in der Nähe vom Empire State Building seid, dann schaut doch mal im Black Shack auf der Lexington Road vorbei. Dort waren auch die Preise sehr fair. Und auch die Toilette ist dort besser als bei Starbucks & Co. Leider fing es dann an zu regnen und wir machten uns wieder auf den Rückweg Richtung Hotel.

Burger bei Black Shack New York

Shopping in New York

Wie erwartet, findet man in New York ein kleines Shopping Paradies vor – für so ziemlich jedes Budget gibt es eine große Auswahl an Geschäften und Designerlabels. Die Fifth Avenue entlang findet man viele Geschäfte, am Time Sqaure ist ein riesen großer H&M, wo entgegen meiner Vorsätze auch direkt etwas gekauft habe (eigentlich war das nicht geplant, H&M gibt es ja schließlich auch hier an jeder Ecke und ist eigentlich kein Laden, in dem ich normalerweise einkaufe).

Dann gibt es noch das weltweit größte Kaufhaus, das Macy´s an der Ecke Chambers Street/Broadway. Dort gibt es zum Teil noch ganz alte Rolltreppen und eine riesen!!! große Auswahl an Kleidung (für jedes Budget) und viele Designerlabels. Da muss man definitiv gewesen sein. Gekauft habe ich dort nichts, aber gegenüber bei Gap gab es tolle Rabatte, weil wir zum Memorial Day eine Sale-Woche erwischt hatten 🙂

Shoppen bei Century 21 New York

Wer gerne Schnäppchen macht und nach Geldbörsen oder Designer Handtaschen sucht, der muss unbedingt im Century 21 vorbei schauen. Ich war in beiden Filialen, Midtown und Downtown – der Century 21 Downtown – in der Nähe vom World Trade Center ist mega groß und schlägt die Auswahl der Midtown Filiale um Welten.

Und dann gibt es natürlich noch Victoria Secret! Bitte nicht glauben hier gibt es nur Luxus Unterwäsche. Hier gibt es wunderschöne Unterwäsche zu bezahlbaren Preisen, wenn man dann nicht den ganzen Laden leer kauft. Und die Düfte sind einfach großartig, meistens gibt es irgendwelche Aktionen „kaufe 3 und spare x“ was dazu verleitet noch viel mehr zu kaufen als man braucht… Wer seine Größe nicht genau weiß, kann sind vorher in den wunderschönen rosa, pinken Umkleidekabinen ausmessen lassen. Im Ernst, dieses Geschäft ist ein Mädchentraum! Die Auswahl, die Gestaltung und alles was dazu gehört sind so wunderbar, ich liebe es dort zu bummeln. Ihr bekommt dann ein kleines Kärtchen und könnt mit (oder ohne) einer Verkäuferin durch den Laden gehen und euch überall die richtigen Größen raussuchen lassen, die in der Regel nicht offen herum liegen, sondern in den Schubladen verstaut sind.

Tickets nach Woodbury zum Shoppen im Outlet

Wo man aber definitiv echte Schnäppchen machen kann, ist das New Yorker Outlet Woodbury. Der Bus Transfer kostet 40 Dollar, war bei uns aber als eine Aktivität im Explorer Pass enthalten und damit deutlich günstiger. Die Fahrt dauert ca. eine Stunde, da das Outlet außerhalb der Stadt liegt. Hier sind alle Labels vertreten, die Preise sind super und es macht super großen Spaß hier zu shoppen. Die „Profis“ reisen mit einem Rollenkoffer an, um ihre Tüten nicht den ganzen Tag über schleppen zu müssen. Gute Idee, aber wir haben uns dagegen entschieden, ganz so professionelle Shopper sind wir dann doch nicht 😉

New York Highlights

Lieblings Foto Spots – Top 3

Wer nach Foto Spots sucht, der wird in New York definitiv fündig werden. Ich habe die Kamera nahezu jeden Tag im Gepäck gehabt. Zum Glück habe ich vor dem Urlaub noch eine wunderbare Kameratasche gekauft, ohne die ich verloren gewesen wäre. Für New York habe ich mich für mein Allrounder Objektiv entschieden, welches auch einen recht guten Weitwinkel vorweist. Denn erst wenn man in Manhatten ankommt, realisiert man die „engen“ Straßen und die hohen Gebäude. Ohne Weitwinkel würde man vermutlich immer nur die Dächer fotografieren 😉 Details zu meiner Kamera, Tasche und Objektiv findet ihr HIER.

Fotospot Nummer 1

Die Grand Central Station, ein wundervoller alter Bahnhof, den man ohne Suchen vermutlich gar nicht direkt entdecken würde. Hier habe ich sehr viele Fotos gemacht und konnte mich gar nicht wieder loseisen. Eine tolle Location und ein echter Hotspot für Fotografie-Begeisterte.

Fotospot Grand Central Station

Fotospot Nummer 2

Ganz klar zu empfehlen ist das Fotografieren von der Aussichtsplattform Top of the Rocks auf dem Rockefeller Center. Neben dem Empire State Building mit Sicherheit der beste Ausblick über die Stadt. Glücklicherweise hat jemand mitgedacht und hat zwischen den Glasscheiben auf der Aussichtsplattform einen Spalt offen gelassen, wo das sich das Objektiv perfekt zwischen platzieren lässt, so dass beim Fotografieren keine Reflexionen entstehen.

New York Fotospot Rockefeller Center - Blick von Top of the Rocks auf das Empire State Building

Fotospot Nummer 3

Für mich einer der besten Orte um sich fotografisch auszuprobieren, ist die Brooklyn Bridge. Wir hatten das „Pech“, dass wir richtig gutes Wetter hatten und die Brücke mit sehr vielen Menschen teilen mussten. So gab es nicht einen Moment, in dem es keinen Menschen im Bild gab. Schade, aber nun gut, wenn man im Sommer reist ist dies vermutlich nicht anders zu erwarten. Die Brücke sieht toll aus, der Blick auf die Skyline ist wunderschön und die Stahlseile der Brücke diesen als Stilmittel 🙂 Die Fußgängerbrücke ist mit Holz gebaut und hat ein wenig von einem Holzsteg. Passend zum Wasser, über das die Brücke ja führt.

Fotospot in New York Brooklyn Bridge

Food in New York

Ich muss zugeben, der Bereich Food ist tatsächlich das einzige, was ich nun nicht in hohen Tönen loben würde. In wenigen Worten zusammengefasst, kann ich resümieren: Essen in New York ist sehr teuer und nicht herausragend gut.  So etwas wie einen Bäcker mit belegten Brötchen zum Frühstück sucht man vergebens. Bei Starbucks kann ich die warmen Schoko- und Marzipan Croissants zum Frühstück empfehlen, bei Au bon pain gibt es auch lecker süße Dinge und frisch zubereitete Sandwiches, die aber auch für meine Verhältnisse viel zu teuer sind. Abends und Mittags lohnt es sich, einen Blick in einen der zahlreichen Prêt a Manger Filialen zu werfen. Dort gibt es hochwertige Salate, Sandwiches und Wraps – aber auch echt teuer. Unseren Kaffee haben wir grundsätzlich bei Starbucks getrunken, weil wir ihn lieben und weil er preislich plötzlich gar nicht mehr so ins Gewicht fällt 😉

Eines fällt schnell auf, die New Yorker kochen nicht. Das erkennt man daran, dass es in New York City keine großen Supermärkte gibt. Die New Yorker haben in der Regel kleine Appartments mit Miniküchen, die das Kochen nicht unbedingt vereinfachen. Das habe ich im Buch Eine kleine Küche in New York: Das Kochbuch zum weltweit erfolgreichen Blog »Smitten Kitchen«“ nach dem Urlaub genauer nachgelesen, weil es mich echt geschockt hat, dass es in New York fast nur Essen zum Mitnehmen gibt. Aber gut, wir waren ja nicht zum Kochen, sondern zum Urlauben dort 😉

Kleinigkeiten, Wasser und vor allem Süßigkeiten findet man in den Drugstores an jeder Ecke. Einen großen Bio Supermarkt, den die New Yorker lieben, findet man am Columbus Circle. Der Whole Market befindet sich dort im Untergeschoss und hat eine unglaublich große „Selbstbedienungstheke“ mit fertig zubereitetem Essen wie Chicken, Fisch, Salat und Sushi. Auch Touristen kaufen hier gerne ihre Box to go zum Abendessen.

Essen im Bareburger

Ich habe es ja schon geschrieben, es gibt auch tolle Burgerläden in New York und genau diese habe ich dort erwartet. Ich empfehle euch einen Besuch bei Black Shack und bei Bareburger. Ansonsten hinterlasst mir auch gerne eure Burgertipps für meinen nächsten New York Besuch, denn der kommt ganz bestimmt.

Wenn ihr einen Low-Budget-Trip plant, dann solltet ihr einplanen bei Subway den Sub des Tages zu bestellen, das ist preislich vermutlich unschlagbar. Oder ihr haltet an den Straßenständen bei den Halal Guys und bestellt dort für wenige Dollar eine Bowl oder einen Wrap mit z.B. Hähnchen und Reis. Da ist in der Regel eine lange Schlange, wie ich finde immer ein gutes Zeichen! 🙂

Reese´s, Hersheys, M&Ms

Am Broadway bzw. am Timesquare gibt es einen riesen großen M&Ms Store, wo man sich die verschiedenen Sorten selbst abfüllen kann. Für günstige 15$pro Pfund 😉 In Hersheys Chocolate World hätte ich den ganzen Laden leer kaufen können! Und das habe ich auch nahezu… Gefährlich: Kauft man nicht eine, sondern drei Tüten einer Sorte, wird der Einzelpreis günstiger. Also ratet mal, wer das ausgenutzt hat 😉 Ich liebe die Hershey´s Schokolade Cookies ’n‘ Crème, aber noch mehr stehe ich auf Reese´s Peanutbutter cups!! Ein paar liegen hier noch, aber besonders lange werden die daheim nicht überleben.

Hershey in New York am Time Square

 

Ich verstehe jetzt, warum alle immer von New York so schwärmen, die Stadt ist atemberaubend! New York ist so groß und dennoch familär und so vertraut. Beim nächsten Besuch würde ich versuchen einen anderen Zeitpunkt zu wählen. Der Sommer war echt perfekt, aber bei nächsten Mal möchte ich die Sonne auf- oder untergehen sehen 😉 Das fehlte mir jetzt, aber nur, weil ich abends viel zu k.o. war um mich solange wachzuhalten, bis die Sonne untergeht.

Es gibt ein paar Dinge, die man in New York immer dabei haben sollte, wenn man den ganzen Tag unterwegs ist. Dazu gehören eine Flasche Wasser, ein Rucksack und eine Kamera.

New York Packliste

New York, ich komme wieder 🙂

Und wenn du einen Trip nach New York planst, dann pinne diesen doch einfach für später 🙂

Die besten New York Hotspots

Tipps für deine New York Packliste

Anker Selfie Stick Verstellbare Selfie Stange, ohne Akku, mit Kabel, für iPhone SE/6s/6/6 Plus,Samsung Galaxy S7/S6/Edge,Nexus 6P und viele mehr (Nicht kompatibel mit iPhone 7/7 Plus/8/8 Plus/X)
9,99 € 10,99 €
Stand: 20. November 2019 12:06 Uhr
Amazon Prime
Anzeige
Sigma 17-50 mm F2,8 EX DC OS HSM-Objektiv (77 mm Filtergewinde, für Nikon Objektivbajonett)
329,00 € 879,00 €
Stand: 20. November 2019 12:06 Uhr
Amazon Prime
Anzeige
Fitbit Charge 2 Unisex Armband Zur Herzfrequenz Und Fitnessaufzeichnung, pflaume, S, FB407SPMS-EU
100,00 € 159,99 €
Stand: 20. November 2019 12:06 Uhr
Anzeige

3 Kommentare

Fiona 12. Mai 2019 - 22:17

Wunderschöne Fotos. Ich habe mich auch auf Anhieb in die Stadt verliebt. Warst du in Magnolias Bakery? Nur deshalb lohnt sich der Tripp.

Reply
SchokoladenFee 31. August 2017 - 20:19

Hallo Malene,

du hast ja echt wunderschöne Fotos gemacht! Da möchte ich gleich auch noch mal nach NY 🙂
Das mit dem Essen stimmt leider. Krass fand ich es auch, das die New Yorker in ihren Supermärkten das Gemüse fix und fertig geschält und geschnitten kaufen können – aber das gibt es hier ja mittlerweile auch schon!
Warst du nicht bei Pick A Bagel zum Frühstück? Da war ich so von der ganzen Auswahl begeistert. Verschiedene Bagel Sorten und gaaaaanz viele Frischkäse Varianten! Zwar auch im Verhältnis sehr teuer, aber es hat sich gelohnt, war lecker und hat satt gemacht! 🙂

Liebe Grüße,
Alex

Reply
Malene 10. September 2017 - 15:48

Hi Alex,
wir sind bis auf einen Tag (au bon pain) immer bei Starbucks frühstücken gewesen 🙂 Denn ohne den Kaffee Latte kann der Tag nicht gut werden 😉 Ja New York ist wirklich so großartig und ich werde ganz sicher wieder hinweisen, vielleicht auch im Winter mit Schnee, das wäre sich großartig!
Liebe Grüße
Malene

Reply

Schreibe einen Kommentar