Döner selbstgemacht – aber bitte mit Geflügel

Döner
Mit diesem Rezeptt kannst du einen „richtig guten Döner“ genießen!
Fazit: ES WAR SOOOO LECKER!!!
Springe zum Rezept Merkliste
Döner

Hallo ihr lieben, futtert ihr Döner auch so gerne wie ich? Leider bin ich durch die zahlreichen Gammelfleischskandale etwas verunsichert, was die Fleischqualität betrifft. Man kann ja bei dem stark gewürzten Fleisch die echte Farbe gar nicht mehr erkennen und weiß somit gar nicht so recht, ob man sich Sorgen sollte oder einen stattdessen „richtig guten Döner“ genießen kann. Außerdem mag ich lieber Geflügelfleisch als Kalbsfleisch und das ist wiederum im Döner von Natur aus total knorpelig und fettig. Um trotzdem Döner essen zu können ohne ein schlechtes Gefühl dabei haben zu müssen, musste ein PLAN B her 😉

Weil ich mich ja bereits am Pfannengyros versucht habe und den Tzatziki auch immer wieder sehr gerne zubereite, habe ich mir überlegt, Döner einfach selbst zuzubereiten. Um um es gleich vorweg zu nehmen, ES WAR SOOOO LECKER!!!

Einfach – wenn alles vorbereitet ist auch schnell- und super lecker mit echten frischen Zutaten, möchte ich euch meinen selbstgemachten Döner vorstellen und direkt ans Herz legen. Bei dem Fladenbrot empfehle ich euch etwas herumzuprobieren. Das Befüllen ist bei kleinen Fladenbroten viel angenehmer, schneidet ihr ein großes Fladenbrot in Viertel, fällt an den Seiten natürlich alles heraus, sobald man den Döner anhebt.

Döner

Zutaten für den selbstgemachten Geflügel Döner:

1frisches Fladenbrot
400 gPutenbrustfilet
50 mlOlivenöl
1 großeZwiebel
3 ZehenKnoblauch
3 TLGyrosgewürz
1/4Salatgurke
4 kleineStrauchtomaten
300 gTzatziki
3 BlätterEisbergsalat
50 gFeta

Zubereitung Geflügel Döner:

Vorbereitung: Idealerweise am Vorabend oder Morgens, damit das Fleisch gut durchziehen kann und besonders aromatisch schmeckt. Geflügelfleisch waschen, abtupfen und in mundgerechte Stücke schneiden. Zwiebeln in Ringe schneiden. Knoblauch pressen. Alles in eine Schüssel geben, Olivenöl und Gyrosgewürz dazugeben und gut vermengen. Das Fleisch sollte in dieser Marinade mindestens einige Stunden ziehen. Gut abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren. Lässt sich auch hervorragend in einem Gefrierbeutel vermischen und durchziehen. Wichtig ist, diesen Beutel gut zu verschließen. Ein Gefrierbeutel nimmt natürlich in kleinen oder vollen Kühlschränken weniger Platz in Anspruch. Wenn ihr den Tzaziki selbst machen möchtet, bietet sich die Zubereitung im gleichen Atemzug an, denn auch dieser sollte eine Weile durchziehen, um seinen vollen Geschmack entfalten zu können.

Zubereitung: Gurke schälen, Tomaten und Eisbergsalat waschen. Feta würfeln, Gemüse in kleine Würfel schnippeln und gemeinsam in eine Schüssel geben, die auf den Tisch gestellt wird. Das Fleisch, das nun gut durchgezogen ist, kann nun unter ständigen Wenden in einer großen Bratpfanne ca. 10 Minuten gebraten werden. Währenddessen das Fladenbrot kurz in den Backofen (bei 100 Grad Umluft) legen, warm schmeckt es immer etwas besser und frischer. Aber nicht zu lange, sonst wird es schwer es zu füllen.

Befüllen: Am enspanntesten ist es, wenn jeder seinen Döner nach Geschmack selbst befüllen kann. Dazu alle Zutaten (Salat, Fleisch, Feta, Tzatziki) in Schüsseln auf den Tisch stellen. Das Fladenbrot als Tasche verwenden und mit dem Messer einschneiden und aufdrücken. Nun die Zutaten nach Geschmack in den Döner „stopfen“.

Geflügeldöner
Döner
Döner
Döner
Döner
Döner
Döner

Döner selbstgemacht – aber bitte mit Geflügel

Mit diesem Rezeptt kannst du einen „richtig guten Döner“ genießen!
Fazit: ES WAR SOOOO LECKER!!!
5 von einer Bewertung
Drucken Pin Bewerten

Zutaten

  • 1 frisches Fladenbrot
  • 400 g Putenbrustfilet
  • 50 ml Olivenöl
  • 1 große Zwiebel
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 3 TL Gyrosgewürz
  • ¼ Salatgurke
  • 4 kleine Strauchtomaten
  • 300 g Tzatziki
  • 3 Blätter Eisbergsalat
  • 50 g Feta

Anleitungen

Vorbereitung:

  • TIPP: Idealerweise am Vorabend oder Morgens, damit das Fleisch gut durchziehen kann und besonders aromatisch schmeckt.
  • Geflügelfleisch waschen, abtupfen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  • Zwiebeln in Ringe schneiden. Knoblauch pressen. Alles in eine Schüssel geben, Olivenöl und Gyrosgewürz dazugeben und gut vermengen.
  • Das Fleisch sollte in dieser Marinade mindestens einige Stunden ziehen. Gut abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren.
    TIPP: Lässt sich auch hervorragend in einem Gefrierbeutel vermischen und durchziehen.
  • Wenn ihr den Tzaziki selbst machen möchtet, bietet sich die Zubereitung im gleichen Atemzug an, denn auch dieser sollte eine Weile durchziehen, um seinen vollen Geschmack entfalten zu können.

Zubereitung:

  • Gurke schälen, Tomaten und Eisbergsalat waschen.
  • Feta würfeln, Gemüse in kleine Würfel schnippeln und gemeinsam in eine Schüssel geben, die auf den Tisch gestellt wird.
  • Das Fleisch, das nun gut durchgezogen ist, kann nun unter ständigen Wenden in einer großen Bratpfanne ca. 10 Minuten gebraten werden.
  • Währenddessen das Fladenbrot kurz in den Backofen (bei 100 Grad Umluft) legen, warm schmeckt es immer etwas besser und frischer. Aber nicht zu lange, sonst wird es schwer es zu füllen.

Befüllen:

  • Am enspanntesten ist es, wenn jeder seinen Döner nach Geschmack selbst befüllen kann.
  • Dazu alle Zutaten (Salat, Fleisch, Feta, Tzatziki) in Schüsseln auf den Tisch stellen.
  • Das Fladenbrot als Tasche verwenden und mit dem Messer einschneiden und aufdrücken.
  • Nun die Zutaten nach Geschmack in den Döner „stopfen“.

7 Gedanken zu „Döner selbstgemacht – aber bitte mit Geflügel“

  1. Hi, das ist ja ein toller Blog und deine Präsentationsart gefällt mir auch sehr gut! Da muss ich mich mal weiter umschauen 🙂
    Döner mag ich auch sehr gerne und habe den auch schon mal selbst gemacht! Lecker lecker!!!!
    Ganz liebe Grüße
    Jana von Jaimees Welt

    Antworten
    • Liebe Jana,

      vielen lieben Dank für deine Worte. Ich freue mich immer, wenn mein BLog auch anderen gefällt. Ich wünsche dir noch einen schönen gemütlichen Sonntag.

      Herzliche Grüße Malene

      Antworten
    • Liebe Ni,

      die türkische Küche ist wirklich toll, einfach und lecker, außerdem ruft Sie bei mir immer wieder Urlaubsgefühle hervor.

      Liebe Grüße
      Malene

      Antworten
5 from 1 vote (1 rating without comment)

Schreibe einen Kommentar

Bewerte das Rezept