Skip to Content

Der Cheesy Cheeseburger aus der Burger Bibel [Buchvorstellung + Verlosung]

Der Cheesy Cheeseburger aus der Burger Bibel [Buchvorstellung + Verlosung]
Das Ergebnis haut dich von den Socken! Das Rezept für Burger, wo du wirklich alles selbst zubereitet hast (kostet natürlich entsprechend Zeit), bedeutet Genuss pur.
Cheeseburger

Es hat mir schon lange in den Fingern gejuckt! Nun ist es endlich soweit, heute veröffentliche ich mein erstes Burger Rezept auf dem Blog! Und ich bin echt „von den Socken“ wie toll das Ergebnis geworden ist. Zugegeben, es hat mich schon ein paar Stunden Vorbereitung gekostet. Aber mehr aus dem Grund, weil ich alles selbst machen wollte! Vom Brötchen, über selbstgemachten Ketchup und Mayo bis natürlich zum Burger Patty, ist wirklich alles selbst zubereitet und das kostet natürlich entsprechend Zeit. Aber es hat sich gelohnt und eins ist sicher – es wird ganz bald wieder Burger geben. Für den Anfang habe ich mich an einen Klassiker gewagt – den Cheeseburger. Leider habe ich vergessen den Käse bereits in der Pfanne auf die Patties zu legen, so dass der Käse nicht verlaufen ist. Dann wäre er sicher perfekt gewesen. Aber auch so ist der Cheesebuger Genuss pur.

Die Idee, Burger selber zu machen, hatte ich schon lange. Aber jetzt passte die Gelegenheit einfach perfekt. Der Verlag kontaktierte mich bereits vor Erscheinung der Burger Bibel und fragte an, ob ich Interesse an der Ausgabe zum Erscheinungsdatum Ende März hätte. „Aber HALLLOOOO, und zwar sooowas von – ich meine es geht um Burger und ich liebe Burger einfach über alles“. Und als absolutes Highlight stellte man mir für euch, meine lieben und treuen Leser, noch 2 weitere Exemplare zum Verlosen bereit. Und ich bin soooo happy, dass zwei von euch sich über dieses tolle Burger Buch freuen dürfen. Wie ihr das Buch gewinnen könnt, findet ihr weiter unten im Text.

Buchvorstellung Burger Bibel

Die Burger-Bibel
208 Seiten
gebunden
EUR 24,99
ISBN: 9783864703485
Verlag: books4success
Erschienen am 29. März 2016

Die Burger Bibel – ein Name für ein Buch, der durchaus etwas Mut erfordert. Davon mag man nun halten, was man will. Mir geht es heute insbesondere um den Inhalt. Was könnt ihr von diesem revolutionären Burgerbuch erwarten? Zunächst –  nicht alle 208 Seite bieten Burger Rezepte. Viel mehr handelt es sich ein Burger Buch mit Bildungsfaktor 😉 Ihr erfahrt vorab einmal etwas über die Autoren, gerade bei einem solchen Trend, kann es nicht schaden zu wissen, wer dahinter steckt. Das nächste Kapitel handelt von der Burger Geschichte. Woher stammt der Burger eigentlich? Und was haben McDonalds oder Burger King damit zu tun? Wie hat sich der Burger gewandelt, welche Entwicklung hat der Trend genommen?

Bevor es an die Rezepte und Zubereitungen geht, wird ausführlich auf das richtige Fleisch eingegangen. In der Tat – auch für mich waren hier viele hilfreiche Informationen zu finden und auch ich lerne ganz sicher nie aus. Den Bratvorgang der Patties habe ich im Rezept etwas abgekürzt. Wer Tipps zum Formen, der richtigen Pfanne und Temperatur sucht, wird auf jeden Fall im Buch fündig. Weiter im Buch geht es an die Zubereitung der Burger, tolle Rezepte, Inspirationen und immer auch in verschiedenen Varianten angeboten. So findet ihr neben dem Rezept für selbstgemachten Ketchup auch Guacamole oder Senf und eine tolle Auswahl und Erläuterungen zu den verschiedenen Burger Brötchen, den sogenannten Burger Buns. Genau das ist es, was ich von einem Buch erwarte: Auswahl, Inspiration und die Einfachheit alles selbst zu machen. Nur der Faktor Zeit, der wird etwas ausgespart. Denn möchtest du vom Brötchen, über den Ketchup und die Burger Patty alles selber zubereiten – was sich definitiv lohnt – plane hierfür lieber den ganzen Tag ein. Zumindest beim ersten Mal Burger zubereiten.

Mit den Burger Rezepten endet dieses Buch jedoch nicht. Es gibt noch tolle Beilagen wie Süßkartoffel Pommes oder Onion Rings, tolle Dips und ein DIY Kapitel in dem auch erläutert wird, wie das Hackfleisch selbst gewolft werden kann.

Ach ja, nun hätte ich es fast vergessen. Im Kapitel Nummer 7 werden Deutschlands 20 beste Burger Läden präsentiert. Großartig, wenn man Burger so liebt und in der entsprechenden Stadt lebt (oder einen Städte Trip plant) und noch nicht weiß, wo gegessen werden kann.

Genug der Worte, schreiten wir zu Taten und zur Verlosung natürlich. Denn ich freue mich, dass der Plassen Verlag mir für euch gleich 2 Exemplare der Burger Bibel zur Verfügung gestellt hat. Was müsst ihr dafür tun? Hinterlasst mir in diesem Beitrag einfach einen Kommentar, für wen ihr schon immer einmal Burger selber zubereiten wolltet und welche Zutaten auf keinen Fall fehlen dürfen. Ich verlose jeweils ein Buch unter allen Facebook Kommentaren und ein Buch unter allen, die unter diesem Beitrag auf dem Blog einen Kommentar hinterlassen. Bedeutet, wer beides kommentiert, hat doppelte Chancen auf das Buch. Die genauen Teilnahme Bedingungen findet ihr am Ende des Beitrags. Für Facebook gelten die gleichen Bedingungen, bitte liked die Fanpage und tagged die Person, mit der ihr euren selbstgemachten Burger genießen wollt und schreibt noch dazu, welche Zutaten auf keinen Fall dabei fehlen dürfen.

Wer nicht am Gewinnspiel teilnehmen (oder das Gewinnspielende nicht abwarten kann) und dennoch leckere Burger zubereiten möchte, kann das Buch natürlich auch bei Amazon* kaufen.

cheeseburger

Alle Zutaten und Zubereitungsschritte für den Cheesy Cheeseburger:

Zutaten für das perfekte Burgerbrötchen:

(8 Brioche-Buns)

3 ELwarme Milch
200 mlwarmes Wasser (nicht zu heiß!)
1 Würfelfrische Hefe
2 ½ ELZucker
1+1 Stückfrische Eier
425 gMehl (Type 550)
60 gMehl (Type 405)
1 TLSalz
80 gweiche Butter
etwasSesam zum Bestreuen

Tipp von mir: Der Hefeteig muss sehr lange geknetet werden, das macht deutlich mehr Spaß mit einer Küchenmaschine*, als mit dem Handrührgerät.

Zubereitung Burger Buns:

  1. Milch und Wasser in eine große Schüssel geben (ich verwende immer einen 1 Liter Messbecher), Zucker hinzugeben und die Hefe in kleinen Stücken hineinbröseln. Die Mischung anschließend etwas verrühren und ca. 15 Minuten stehen lassen, damit die Hefe „gehen“ kann.
  2. In der Zwischenzeit eines der beiden Eier in einer Tasse verquirlen. Mehl und Salz vermischen und in einer Rührschüssel mit der Butter verkneten, solange bis kleine Krumen entstehen.
  3. Jetzt kann die Hefemischung, sowie das aufgeschlagene Ei untergerührt werden. Der Teig sollte nun ungefähr 10 Minuten geknetet werden. Der Hefeteig bekommt dann einen seidigen Glanz und wird ganz geschmeidig. Nun mit einem Küchentuch abgedeckt für mindestens 1 Stunde an einen warmen Ort stellen. Ich wärme dazu immer kurz den Backofen leicht an, schalte ihn beim Hineinstellen wieder aus und der Hefeteig kann wunderbar gehen ohne dabei „gestört“ zu werden.
  4. Aus der Teigmasse lassen sich 8 Brötchen formen. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und noch einmal eine Stunde gehen lassen.
  5. Den Backofen auf ca. 200 Grad vorheizen und eine (kleine) Auflaufschale mit Wasser befüllt auf den Boden des Ofens stellen.
  6. Das zweite Ei nun mit 1 EL Wasser verquirlen und die Buns damit bestreichen. Wer mag, kann die Burgerbrötchen noch mit Sesam bestreuen.
Cheeseburger

Zutaten für selbstgemachten Ketchup:

2 KiloTomaten (alt. ½  Dosentomaten + ½  frische Tomaten)
250 groten Zwiebeln (gehackt)
1 ELSalz
100 gZucker
4 ELWeißwein Essig
1 TLfrisch gemahlener weißer Pfeffer
1 TLgemahlene Senfkörner
½ TLIngwerpulver
½ TLPiment (habe ich weggelassen, da nicht vorrätig)
etwasSesam zum Bestreuen

Tipp von mir:  Zum Abfüllen Saftflaschen* verwenden und ein Sieb bereit legen.

Zubereitung selbstgemachter Ketchup

  1. Die Tomaten waschen und kleinschneiden, den Stielansatz dabei entfernen. Schälen ist nicht notwendig.
  2. Tomaten, Zwiebeln, Salz, Zucker und Essig in einem großen Topf für ungefähr 45 Minuten köcheln lassen.
  3. Die Masse durch ein Sieb streichen und das Tomatenmark wieder zurück in den Topf geben. Weiterköcheln, bis die gewünschte dickflüssige Konsistenz erreicht ist. Ich habe an der Stelle noch den Stabmixer zu Hilfe genommen um den selbstgemachten Ketchup sämiger zu bekommen. Mit den Gewürzen nun abschmecken, in heiß gespülte Flaschen (mit weitem Hals) abfüllen und diese sofort heiß verschließen. Es können zum Würzen auch Curry, Chilli oder ähnliche Gewürze verwendet werden, ganz nach persönlichem Geschmack. Wie dicklich der Ketchup wird hängt, von der Sorte der Tomaten ab, ggf. mit etwas Stärke binden.
Cheeseburger

Zutaten für selbst hergestellte Mayonnaise:

1 StückEi
1 TLmittelscharfer Senf
1 PriseSalz
1 PrisePfeffer
1 TLZucker
¼ Safteiner frischen Zitrone
150 mlSonnenblumen- oder Rapsöl
etwasSesam zum Bestreuen

Tipp von mir: Zur Herstellung der selbstgemachten Mayonnaise kann ein Stabmixer verwendet werden. Ich hatte ein tolles Erfolgserlebnis mit meinem elektrischen Zerkleinerer* (mit Mayonnaise Trichter!), bei dem die Mayonnaise ratz fatz fertig war und genau die richtige Konsistenz hatte. Dieser Zerkleinerer beeindruckt mich immer wieder aufs Neue! Aus diesem Grund entferne ich mich etwas von den angegebenen Schritten im Buch, da ich die Mayonnaise nicht mit dem Stabmixer zubereitet habe. Die Zutaten bleiben identisch.

Zubereitung der selbstgemachten Mayonnaise

  1. Das untere Schlagmesser einsetzen. Ei, Senf, Salz, Pfeffer, Zucker und Zitronensaft in den Becher des Zerkleinerers geben.
  2. Den Mayonnaise-Trichter aufsetzen und das Öl einfüllen. Nun schnell die Abdeckung und den Motor aufsetzen und die Zutaten so lange verarbeiten, bis fast alles Öl ausgegeben wurde und die Mayonnaise eine dickliche Konsistenz erreicht hat. Wenn etwas Öl im Trichter zurück bleibt, nicht wundern, da dies durchaus normal ist.

Wenn ihr eine Beilage zu den Burgern zubereiten wollt, tut dies in jedem Fall vor dem nächsten Schritt 😉 Mein persönlicher Tipp, knusprige Parmesanpommes oder Thymianpommes aus dem Backofen. Denn ich liebe selbstgemachte Pommes.

Cheeseburger

Die Zutaten und Zubereitung der Rindfleisch Burger Patties:

Es braucht nicht viele Zutaten für die perfekten Burger Patties. Ich habe das Fleisch regional im kleinen süßen Rellinger Hofladen gekauft. Und nach dem Braten noch etwas mit Steakpfeffer und Salz aus der Mühle gewürzt. Mehr braucht es aus meiner Sicht nicht. Das Hackfleisch kann auch mit dem Fleischwolf zubereitet werden.

Zutaten (für 6 Patties):

  • 1 kg Kilo Rinderhackfleisch aus Nacken und Schulter
  • Sonnenblumenöl zum Braten
  • Salz und Pfeffer zum Würzen

Je Patty sollten 160 g Fleisch eingeplant werden. Geformt wird der Fleischball wie eine Frikadelle – mit den Händen – mit etwas Druck bestimmt ihr die Festigkeit. Wer mag kann auch eine Burgerpresse* verwenden, bei mir hat es auch ohne diese wunderbar geklappt. Die Pfanne mit etwas Öl erhitzen und die Patties in die Pfanne legen. Von jeder Seite ungefähr 1,5 -2 Minuten anbraten. Nicht mit dem Pfannenwender dabei platt drücken, denn dadurch entweichen die Fleischsäfte unnötig. Ich mag die Burger Patties besonders gerne medium und nicht so durchgebraten. Während die zweite Ladung in der Pfanne brät, habe ich die fertigen Patties in Alufolio gewickelt in den warmem Backofen gestellt, damit Sie zu Ende Garen können und alle dabei auch warm bleiben. Beim Cheesy Cheeseburger empfehle ich (was ich leider verpasst habe) den Käse bereits in der Pfanne auf das Burger Patty zu legen, damit er schön zerläuft.

Cheeseburger

Das große Finale – Belegen des Cheesy Cheeseburgers

Mein Tipp: Legt alle Zutaten vorher bereit, schneidet die Burger Buns auf, das Gemüse in Scheiben, wascht den Salat und legt Messer für Ketchup und Mayonnaise bereit. Das erspart euch den Stress wenn es losgehen soll, denn Burger schmecken mit heißen Patties einfach am Besten.

Die Zutaten pro Cheeseburger:

160 gRindfleisch, aus Nacken und Schulter
1 ScheibeCheddar
1 StückBurger Bun (Brioche Bun)
2 – 3 Stückgroße Zwiebelringe
1 – 2 ScheibenTomaten
1 ELKetchup
1 ELMayonnaise
½ StückGewürzgurke
eine paar BlätterSalat (gemischt z.B. junger Blattsalat, Eisberg, Lollo Rossa, Lollo Bionda, Rucola oder auch Frisée)

Zubereitungsschritte Cheesy Cheese Burger:

  1. 160 g Patty formen und bis zur gewünschten Garstufe braten. Den Cheddar gerne bereits in der Pfanne auf das Patty legen.
  2. Den Burger belegen mit Zwiebeln, Tomaten, Salat, Gurken, Ketchup und Salat. Das Patty darauf legen und die obere Hälfte auflegen.
  3. Mit Beilage (Salat oder Pommes) servieren.
Cheeseburger
Cheeseburger Rezept
Cheeseburger
Cheeseburger
Cheeseburger
Cheeseburger

 Teilnahmebedingungen Gewinnspiel:

———- Das Gewinnspiel ist beendet und die Gewinnerin (Hanna) ist benachrichtigt! ———

  • Das Gewinnspiel läuft bis zum 24.04.2016, 23:59 Uhr
  • Teilnahmeberechtigt sind nur natürliche Personen aus Deutschland, die mindestens 18 Jahre alt sind. Die Teilnahme mit einer Fanpage ist nicht möglich!
  • Der Gewinner wird nach dem Zufallsprinzip ermittelt und via Message verständigt.
  • Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook und wird in keiner Weise von Facebook gesponsert, unterstützt oder organisiert.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Die vollständigen Gewinnspiel Bedingungen findet ihr hier: https://www.einfachmalene.de/gewinnspielbedingungen/ 

Die Burger Bibel wurde mir kostenfrei zur Verfügung gestellt, was mich außerordentlich freut. Meine Meinung bleibt davon dennoch unberührt.

*Affiliate Link

Merken

Cheeseburger
Drucken Pin
No ratings yet

Der Cheesy Cheeseburger aus der Burger Bibel

Das Ergebnis haut dich von den Socken! Das Rezept für Burger, wo du wirklich alles selbst zubereitet hast (kostet natürlich entsprechend Zeit), bedeutet Genuss pur.

Zutaten

Zutaten für das perfekte Burgerbrötchen – 8 Brioche-Buns:

  • 3 EL warme Milch
  • 200 ml warmes Wasser (nicht zu heiß!)
  • 1 Würfel frische Hefe
  • EL Zucker
  • 1+1 frische Eier
  • 425 g Mehl (Type 550)
  • 60 g Mehl (Type 405)
  • 1 TL Salz
  • 80 g weiche Butter
  • etwas Sesam zum Bestreuen

Zutaten für selbstgemachten Ketchup:

  • 2 kg Tomaten (alt. ½  Dosentomaten + ½  frische Tomaten)
  • 250 g roten Zwiebeln (gehackt)
  • 1 EL Salz
  • 100 g Zucker
  • 4 EL Weißwein Essig
  • 1 TL frisch gemahlener weißer Pfeffer
  • 1 TL gemahlene Senfkörner
  • ½ TL Ingwerpulver
  • TL Piment (habe ich weggelassen, da nicht vorrätig)
  • etwas Sesam zum Bestreuen

Zutaten für selbst hergestellte Mayonnaise:

  • 1 Ei
  • 1 TL mittelscharfer Senf
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • ¼ Saft einer frischen Zitrone
  • 150 ml Sonnenblumen- oder Rapsöl

Zutaten für 6 Patties:

  • 1 kg Rinderhackfleisch aus Nacken und Schulter
  • Sonnenblumenöl zum Braten
  • Salz und Pfeffer zum Würzen

Die Zutaten zum Belegen pro Cheeseburger:

  • ca. 160 g Hackfleisch Patty
  • 1 Scheibe Cheddar (bereits beim Braten auf den Patty gelegt)
  • 1 Burger Bun (Brioche Bun)
  • 2-3 Stück große Zwiebelringe
  • 1-2 Scheiben Tomaten
  • 1 EL Ketchup
  • 1 EL Mayonaise
  • ½ Gewürzgurke
  • ein paar Blätter Salat (gemischt z.B. junger Blattsalat, Eisberg, Lollo Rossa, Lollo Bionda, Rucola oder auch Frisée)

Anleitungen

Zubereitung Burger Buns:

  • Milch und Wasser in eine große Schüssel geben, Zucker hinzugeben und die Hefe in kleinen Stücken hineinbröseln. Die Mischung anschließend etwas verrühren und ca. 15 Minuten stehen lassen, damit die Hefe „gehen“ kann.
  • In der Zwischenzeit eines der beiden Eier in einer Tasse verquirlen. Mehl und Salz vermischen und in einer Rührschüssel mit der Butter verkneten, solange bis kleine Krumen entstehen.
  • Jetzt kann die Hefemischung, sowie das aufgeschlagene Ei untergerührt werden. Der Teig sollte nun ungefähr 10 Minuten geknetet werden. Der Hefeteig bekommt dann einen seidigen Glanz und wird ganz geschmeidig. Nun mit einem Küchentuch abgedeckt für mindestens 1 Stunde an einen warmen Ort stellen. Ich wärme dazu immer kurz den Backofen leicht an, schalte ihn beim Hineinstellen wieder aus und der Hefeteig kann wunderbar gehen ohne dabei „gestört“ zu werden.
  • Aus der Teigmasse lassen sich 8 Brötchen formen. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und noch einmal eine Stunde gehen lassen.
  • Den Backofen auf ca. 200 Grad vorheizen und eine (kleine) Auflaufschale mit Wasser befüllt auf den Boden des Ofens stellen.
  • Das zweite Ei nun mit 1 EL Wasser verquirlen und die Buns damit bestreichen. Wer mag, kann die Burgerbrötchen noch mit Sesam bestreuen.

Zubereitung selbstgemachter Ketchup

  • Die Tomaten waschen und kleinschneiden, den Stielansatz dabei entfernen. Schälen ist nicht notwendig.
  • Tomaten, Zwiebeln, Salz, Zucker und Essig in einem großen Topf für ungefähr 45 Minuten köcheln lassen.
  • Die Masse durch ein Sieb streichen und das Tomatenmark wieder zurück in den Topf geben. Weiterköcheln, bis die gewünschte dickflüssige Konsistenz erreicht ist. Ich habe an der Stelle noch den Stabmixer zu Hilfe genommen um den selbstgemachten Ketchup sämiger zu bekommen. Mit den Gewürzen nun abschmecken, in heiß gespülte Flaschen (mit weitem Hals) abfüllen und diese sofort heiß verschließen. Es können zum Würzen auch Curry, Chilli oder ähnliche Gewürze verwendet werden, ganz nach persönlichem Geschmack. Wie dicklich der Ketchup wird hängt, von der Sorte der Tomaten ab, ggf. mit etwas Stärke binden.

Zubereitung der selbstgemachten Mayonnaise

  • Zur Herstellung der selbstgemachten Mayonnaise kann ein Stabmixer verwendet werden. Ich hatte ein tolles Erfolgserlebnis mit meinem elektrischen Zerkleinerer* (mit Mayonnaise Trichter!), bei dem die Mayonnaise ratz fatz fertig war und genau die richtige Konsistenz hatte.
  • Das untere Schlagmesser einsetzen. Ei, Senf, Salz, Pfeffer, Zucker und Zitronensaft in den Becher des Zerkleinerers geben.
  • Den Mayonnaise-Trichter aufsetzen und das Öl einfüllen. Nun schnell die Abdeckung und den Motor aufsetzen und die Zutaten so lange verarbeiten, bis fast alles Öl ausgegeben wurde und die Mayonnaise eine dickliche Konsistenz erreicht hat. Wenn etwas Öl im Trichter zurück bleibt, nicht wundern, da dies durchaus normal ist.

Zubereitung der Rindfleisch Burger Patties:

  • Je Patty sollten 160 g Fleisch eingeplant werden. Geformt wird der Fleischball wie eine Frikadelle – mit den Händen – mit etwas Druck bestimmt ihr die Festigkeit. Wer mag kann auch eine Burgerpresse* verwenden, bei mir hat es auch ohne diese wunderbar geklappt.
  • Beim Cheesy Cheeseburger empfehle ich den Käse bereits in der Pfanne auf das Burger Patty zu legen, damit er schön zerläuft.
  • Die Pfanne mit etwas Öl erhitzen und die Patties in die Pfanne legen. Von jeder Seite ungefähr 1,5-2 Minuten anbraten. Nicht mit dem Pfannenwender dabei platt drücken, denn dadurch entweichen die Fleischsäfte unnötig.
  • Während die zweite Ladung in der Pfanne brät, die fertigen Patties in Alufolio gewickelt in den warmem Backofen stellen, damit sie zu Ende Garen können und alle dabei auch warm bleiben.

Das große Finale – Belegen des Cheesy Cheeseburgers

  • Tipp: Legt alle Zutaten vorher bereit, schneidet die Burger Buns auf, das Gemüse in Scheiben, wascht den Salat und legt Messer für Ketchup und Mayonnaise bereit. Das erspart dir den Stress wenn es losgehen soll, denn Burger schmecken mit heißen Patties einfach am Besten.
  • Die Burger Buns belegen mit Zwiebeln, Tomaten, Salat, Gurken, Ketchup und Salat. Das mit Käse überschmolzene Hackfleisch Patty darauf legen und die obere Hälfte des Burger Buns auflegen.
  • Mit Beilage (Salat oder Pommes) servieren.
Bewerte das Rezept




Melanie R

Sunday 24th of April 2016

Ich wollte immer schon mal DEN perfekten Burger für meinen Mann zubereiten, mit krossem Bacon, knackigem Salat und einer schönen Sauce. Er ist da nämlich oberpinglig, weil er vor Jahren schonmal den oberperfekten Burger in Chicago gegessen hat. Der wird natürlich gerade in der Erinnerung wahrscheinlich oberlebensgroß ;-)

LG, melanie

Die Sonntagsköchin

Saturday 23rd of April 2016

Hallo Malene, das ist ja mal wieder ein klasse Rezept und geile Fotos. Gerade, das wirklich alles an diesem Rezept selber gemacht ist, macht es für zu einem ganz besonderen Highlight. Wir sind ja auch totale Burger Fans, gerade eben in diesem Moment warte ich darauf das meine Burger Buns aufgehen. Und Deine Mayonnaise werden wir dazu ebenfalls reichen. Und ganz ehrlich, wenn ich es mir aussuchen könnte, auch wenn es nur für einen Tag wäre, würde ich gerne einmal mit Jamie Oliver zusammen selbstgemachte Burger essen und ein kühles Blondes geniessen. Schön gemütlich im Garten. Das wäre die absolute Krönung.

Ich wünsche Dir noch ein schönes Wochenende. LG Katrin

tine

Friday 22nd of April 2016

Warum fehlt mehr als die Hälfte vom Text???? Ich mag gerne Tomaten und rucola! Käse und aioli! Ich würde sie mit meiner Familie machen! Schönes Wochenende! Vlg Tine

tine

Friday 22nd of April 2016

Guten Abend! Lecker schauen sie aus! Und so viel selbstgemacht!

Daniela Schiebeck

Thursday 21st of April 2016

Ich würde die Burger gerne für meinen Liebsten zubereiten und fehlen darf nicht: Gurken, Tomaten, Zwiebeln.

Liebe Grüße, Daniela