Wie du deinen Blog Traffic selber erhöhen kannst

von Malene
Blogtraffic - Tipps

Mittlerweile blogge ich bereits über zwei Jahre auf meinem eigenen Foodblog und bin mit der Steigerung der Besucherzahlen sehr zufrieden. Ich blogge nach wie vor als Hobby, womit mir für die mit dem Blog verbundene Arbeit nur meine Freizeit neben meinem Vollzeitjob bleibt.

Im Durchschnitt veröffentliche ich zwei Rezepte pro Woche, mal mehr und mal weniger. Ob ein Beitrag erfolgreich sein wird und ob er kurzfristig zu hohem Traffic auf dem Blog führen wird, ist für mich im Vorfeld nie erkennbar. Auch in den sozialen Netzwerken kommt jeder Beitrag anders an und reagiert dementsprechend unterschiedlich bezüglich der Besucherzahlen.

Vorab, ich blogge, was ich selbst gekocht und gegessen habe. Ich koche nicht für den Blogbeitrag, zumindest nicht ausschließlich! Da ich wegen der Arbeit nicht jeden Abend koche, ist die Anzahl an möglichen Rezepten und Blogbeiträgen automatisch begrenzt.

Tipps für mehr Reichweite auf deinem Blog

Mein Anfang vor zwei Jahren

In meiner Anfangszeit war das Bloggen ausschließlich Hobby und ich wusste nicht, dass und vor allem wie man Geld mit dem Blog verdienen kann. Zum Glück, denn dies sollte nie die Motivation für einen Blog sein, der mit soviel Leidenschaft betrieben wird. Ich habe dann später bei Blogfoster – ein Anbieter der bezahlte Kooperationen vermittelt – die Stufen für die Bezahlung bei “Sponsored Post” gelesen. Als erste Stufe werden 30.000 Seitenaufrufe im Monat für das Zustandekommen einer Kooperation vorausgesetzt.

30.000 Seitenaufrufe – puh – ganz schön viel… Wie soll man das bloß schaffen und wie schaffen das andere? Diese Zahl war sehr viele Monate für mich mein erstes definiertes und messbares Ziel auf dem Blog.

Meine Statistik im Juni und Juli 2017

Ich habe im Juni 2017 nun über 70.000 Seitenaufrufe gehabt (verteilt auf ca. 50.000 Besucher), im Juli sogar über 99.000 Seitenaufrufe (verteilt auf über 59.000 Besucher) und bin damit – wie ihr euch sicher vorstellen könnt – sehr glücklich. Die Arbeit der letzten beiden Jahre hat sich ausgezahlt, das spüre ich an jedem Tag, wenn ich die Statistiken prüfe. Aber dahinter verbergen sich viele Beiträge, viele genutzte Kanäle und sehr viel Leidenschaft und Motivation, stetig weiter zu machen und dabei meinen Lesern immer etwas neues zu bieten.

Seitenaufrufe im Juli 2017 auf tellaboutit.de

Ein positiver Nebeneffekt zu den gestiegenen Besucherzahlen ist, dass interessante Kooperationen entstehen. Außerdem steigt natürlich die Motivation immer weiter an, wenn das eigene Baby erfolgreich wird.

Mein Beitrag heute dreht sich aber nicht um bezahlte Kooperationen, heute geht es vielmehr um die Vorstufe dazu. Denn ich möchte mich heute dem Thema Blogtraffic annehmen und dir die Möglichkeiten zeigen, wie du es schaffen kannst, den Traffic auf deinem Blog zu erhöhen.

Vorab: Von alleine kommt nichts. Wenn du bessere Besucherzahlen auf deinem Blog erreichen möchtest, musst du dafür etwas tun 🙂

Qualität überzeugt

An erster Stelle möchte ich betonen, wie wichtig Qualität ist. Damit meine ich jetzt nicht Hochglanz-Fotografie, sondern gute Texte und eine sinnvolle, gut lesbare Struktur im Beitrag. Je nach Thema ist es auch schwierig, tolle Bilder zu finden oder selbst zu produzieren. Also müssen die Texte umso mehr überzeugen.

Auch du als Person solltest ein wenig von dir preisgeben, damit deine Leser einen Bezug zu dir aufbauen, sich auf deinem Blog wohlfühlen und gerne wieder kommen. Baue dir auf diese Weise eine Stamm-Leserschaft auf. So werden mit jedem Beitrag mehr Leser auch wiederkommen – zusätzlich zu den neuen, welche du über jeden neuen Beitrag erreichen wirst.

Es kommt immer öfter vor, dass mir jemand sagt, dass er/sie meinen Blog regelmäßig liest. Oder ich bekomme nette Kommentare, dass mein Rezept ausprobiert wurde. Das fühlt sich jedes Mal toll an und gibt natürlich auch Bestätigung! Aber ich bin davon überzeugt, dass das nur passiert, wenn man sich wirklich viel Mühe gibt!

Total liebe Worte einer Stammleserin :-)

Lieber Kommentar zu meinen Oreo Cheesecake Muffins :-)

Content und Geduld

Wenn du nun nicht ein total nischiges Thema erwischt hast, wird es sicher ein paar Wochen dauern, bis die ersten Leser sich auf deinen Blog verirren und dazu auch noch regelmäßig wieder kommen. Bleib direkt von Anfang an dabei und produziere regelmäßig Content, den du auf dem Blog veröffentlichst. Und habe Geduld, es wird eine Weile dauern, bis du unter anderen Bloggern wahr genommen wirst und dein Blogtraffic mithalten kann mit anderen Bloggern, die bereits ein paar Monate oder sogar Jahre bloggen.

Du wirst sehen – und das ändert sich auch nicht, wenn du bereits zwei Jahre bloggst – dass jeder Beitrag über die verschiedenen Netzwerke mehr Traffic bringen wird, wenn du Zeit investiert hast und deine Followerzahlen auf den verschiedenen Kanälen mit der Zeit gewachsen sind.

Geld investieren?

Ganz ehrlich? Von diesem Punkt halte ich persönlich überhaupt nichts, aber wer mag und über die finanziellen Mittel verfügt, kann natürlich auch über einen finanziellen Invest nachdenken und sich Reichweite “kaufen”. Ich meine jetzt nichts Illegales oder so 😉 Du kannst über Google zum Beispiel Anzeigen schalten oder noch einfacher deine Seite bei Facebook und Instagram bewerben, damit diese schneller wächst und dir so mehr Traffic bringen wird, wenn du neue Beiträge veröffentlichst.

Aus meiner Sicht, sollte man sich das Geld sparen und lieber in (Foto-) Equipment, die Technik von deinem Blog (z.B. Themes und Plugins) und blogrelevante Produkte investieren.

Social Media

Der einfachste, “schnellste” und meiner Meinung nach beste Weg den Blog Traffic zu erhöhen ist es, deine Beiträge in den sozialen Netzwerken zu teilen. Außerdem solltest du die Beiträge auf deinem Blog über den Einbau von PlugIns und Social Media Buttons teilbar machen.

Obwohl ich es als einfach und schnell bezeichne, musst du bei den ganzen Netzwerken viel Zeit investieren, denn wie der Name es bereits sagt, handelt es sich dabei um ein soziales Netzwerk, Du musst interagieren. Mit der Zeit wirst du dann herausfinden, welches Netzwerk am Besten zu dir passt. Denn nicht jedes Netzwerk ist für jedes Thema geeignet.

Facebook

Am bekanntesten ist mit Sicherheit Facebook, wenn auch weitaus weniger effektvoll als noch vor zwei oder drei Jahren. Es ist viel Arbeit, sich einen Stamm an Followern aufzubauen. Leider belohnt Facebook dich immer weniger mit organischer Reichweite und möchte, dass du dafür bezahlst. Dennoch gehört Facebook – zumindest für mich als Foodblog – dazu.

To Do Nummer 1
Erstelle eine eigene Seite für deinen Blog, über welche du deine Beiträge teilen kannst.

To Do Nummer 2
Trete mit deinem privaten Account passenden Gruppen bei, wo du mit anderen Bloggern interagieren kannst und auch deine Beiträge teilen darfst (achte dabei immer auch die Gruppenregeln), ohne dabei aufdringlich zu wirken. In diesen Facebook Gruppen findest du auch Gleichgesinnte. Folge anderen Blogs und Facebook Seiten, kommentiere und/oder like dort die anderen Beiträge. Auf diese Weise machst du auf dich aufmerksam.

Aber beachte, es wird sicher auch hier eine Weile dauern, bis du vollständig wahrgenommen wirst. Es entstehen täglich neue Blogs, auch Influencer schießen aus dem Boden, weil man ja damit “ohne viel Arbeit sehr viel Geld verdienen kann”. Da sollte man die ersten Wochen erst einmal überstehen und zeigen, wie ernst man es mit dem eigenen Blog meint 🙂

ggf. To Do Nummer 3
Wenn dir der Erfolg nicht reicht und der natürliche Wachstum deiner Follower zu langsam ist, dann nutze die Möglichkeit, bei Facebook Anzeigen zu schalten – dies ist bereits für relativ kleines Geld möglich. Du kannst über den Werbeanzeigenmanager bei Facebook deine Fanpage oder einen speziellen Beitrag bewerben. Allerdings kann ich aus eigener Erfahrung sagen, dass es nur wenig bringt, denn die organische Interaktionen bleibt anschließend gering oder wird sogar noch schlechter.

Ich selber habe das zwei, drei Mal ausprobiert und lasse es mittlerweile.

Twitter

Twitter eignet sich ebenfalls, um eigene Beiträge zu teilen, Hashtags zu setzen und mit anderen zu interagieren. Ich persönlich nutze dies allerdings nur selten. Es gibt sicher Blog-Themen, die sich besser bei Twitter verbreiten als Rezepte und Foodbilder.

Instagram

Dafür eignet sich Instagram umso besser für schöne Bilder von Interieur oder Essen. Allerdings ist es auch bei Instagram deutlich schwieriger geworden, von Anfang an eine spürbare Reichweite zu erzielen. Bei Instagram gilt mehr denn je “ohne Fleiß, kein Preis”. Dies bedeutet, tolle Bilder mit persönlichen und/oder interessanten Beschreibungen posten, passende Hashtags verwenden und für deine vorhandenen Follower eigene Instastories zu veröffentlichen. Hinzu kommt das Folgen anderer Accounts, das Kommentieren und Liken anderer Bilder.

Meine Beiträge auf Instagram

Außerdem ist regelmäßiges Posten bei Instagram sehr wichtig. Versuche dabei mindestens jeden Tag ein Bild zu veröffentlichen. Dazu kannst du mit Tools arbeiten und einen Zeitplan aufbauen. Das erspart dir das lange Schreiben von Texten und das Definieren der Hashtags am Smartphone.

Bloglovin

Mehr als Bloggernetzwerk verwendet, kannst du hier international passende Blogs finden. Es dauert etwas länger, bis du hier einen nennenswerten Leserstamm aufbaust, aber du musst auch nicht so viel Zeit investieren wie bei den anderen Kanälen. Bloglovin läuft bei mir mehr so vor sich hin und hält mich dank Newsletter super auf dem Laufenden, was auf den anderen Blog gerade so passiert. Für mich ist dies der deutlich angenehmere Weg, anderen Bloggern zu folgen, als über Facebook oder Instagram.

Pinterest

Das für mich bereits nach kurzer Zeit beliebteste Netzwerk ist definitiv Pinterest. Für alle Blogger, die mit vielen Bildern arbeiten, wird Pinterest mit Sicherheit viel mehr Traffic bringen als die anderen sozialen Netzwerke. Das Beste an diesem Netzwerk bzw. dieser virtuellen Sammelbox/Pinnwand ist, dass der Erfolg sich auch langfristig auswirkt. Während bei Facebook aktuelle Beiträge geteilt werden, steigen über Pinterest die Zugriffe erst mit der Zeit.

So erlebe ich zu Weihnachten einen regelrechten Besucheransturm auf meine liebsten Weihnachtskekse – die Nougat Tuffs, welche saisonbedingt in der Weihnachtszeit fokussiert aufgerufen werden.

Wichtig für die Verwendung von Pinterest zur Steigerung des Blog Traffics ist das regelmäßige Pinnen. Nicht nur eigene Inhalte sollten auf deinen Pinnwänden gesammelt werden – auch fremde Inhalte sind wichtig, genau wie das Mitpinnen auf Gruppenpinwänden. Baue auch den Pin Button auf deinem Blog mit ein, damit deine Besucher diese Inhalte pinnen und für spätere Besuche merken können.

Ich habe bereits im letzten Jahr geschrieben, wie Du mit Pinterest deinen Blogtraffic steigern kannst. Das dafür genutzte Tool Tailwindkannst du mittlerweile auch für das Planen von Instagramposts nutzen.

Pinterest macht bei mir aktuell den größten Teil vom Traffic aus, etwa die Hälfte der Besucher kommt von Pinterest. Und das wird jeden Monat mehr, weil sich meine Beiträge immer weiter verteilen.

Beispiele für erfolgreiche Pins auf Pinterest

Flipboard

Relativ frisch unter den Bloggern bekannt und geliebt ist das Flipboard. Hier werden die Beiträge thematisch in Magazinen organisiert, verbreitet und gelesen. Eine große Followergemeinde ist hier sehr hilfreich, um Reichweite zu generieren. Da diese in der Regel auch erst mit der Zeit wächst, nutze die gemeinsamen Gruppen Magazine. Bei der Suche behilflich sein könnte die Flipboard Facebookgruppe für deutschsprachige Blogger.

Bei Flipboard bin ich seit zwei Monaten sehr aktiv, was sich auch schon auszahlt. Im Juni habe ich 15.000 Besucher über Flipboard gehabt, im Juli waren es schon über 25.000 Besucher.

Mein Kartoffelsalat auf FlipBoard
Meine Zimtwürfel auf FlipBoard

Verzeichnisse

Es gibt verschiedene Verzeichnisdienste, bei denen du dich eintragen kannst. Auch RSS Feeds sind kostenfreie Möglichkeiten, aber versprich dir davon lieber nicht besonders viel.

Deutlich hilfreicher sind themenverwandte Seiten und Verzeichnisse, für Foodblogger gibt es da zum Beispiel das Rezeptebuch, hier kannst du dich registrieren. Wenn du aufgenommen wirst, werden deine Beiträge mit Bildern veröffentlicht. Auch kommt es immer mal wieder vor, dass man vom Rezeptebuch bei Facebook gefeatured wird, wenn ein Betrag besonders gut passt. Auch hierüber kann man den einen oder anderen Leser gewinnen, im Juni waren es bei mir zum Beispiel 522, im Juli 615.

Blogs kommentieren

Gerade in der Anfangsphase ist es wichtig, aktiv zu sein und Backlinks aufzubauen. Dazu kannst du deine Bloggerkollegen besser kennenlernen – nutzte die Gelegenheit und besuche andere Blogs, um dort einen Kommentar zu hinterlassen. Aber bitte sei dabei nicht so plump, ein „toller Artikel“ wirkt immer so, dass das einzige Ziel der Backlink ist. Ich schalte solche Kommentare gar nicht mehr frei oder entferne die Links vor der Freischaltung.

Lies den Artikel richtig durch, denk dir einen schönen und passenden Text dazu aus und setze auf keinen Fall werbelastig deine Domain darunter. Die meisten Blogs bieten die Möglichkeit, die Domain und deinen Namen anzugeben um ggf. auch noch einmal bei dir vorbei zu schauen. Je mehr du dich mit dem Artikel auseinander setzt und je besser dein Kommentar wird, desto mehr fällst du auf. Mit der Zeit wirst du so deutlich mehr wahrgenommen und die Blogger schauen auch bei dir vorbei.

Das Kommentieren von Blogs kann mitunter wirklich mühselig und aufwändig sein. Möchtest du aber auffallen und positiv wahrgenommen werden, lohnt sich dieser Aufwand langfristig für dich.

Blogparaden und Gewinnspiele

Nimm an Blogevents, Blogparaden und Gewinnspielen teil. Das macht Spaß, bringt dir Wahrnehmung und Backlinks, sowie natürlich auch mehr Blogzugriffe ein.

Nimm dabei nicht nur selbst an Gewinnspielen teil, sondern biete deinen Lesern die Möglichkeit etwas bei dir zu gewinnen. Nur Mut, suche dir einen Sponsor! Viele Firmen stehen solchen Kooperationen sehr aufgeschlossen gegenüber, wie ich schon früh feststellen durfte. Hier seht ihr zum Beispiel die Sponsoren, die mich bei meinem ersten Bloggeburtstag unterstützt haben.

Banner Blogevent auf www.tellaboutit.de #HappyBirthdayPartySauceGastbeiträge

Gastbeiträge sind klasse – sowohl zur Stärkung eurer Backlinks (also für Google) als auch zur Wahrnehmung. Schreibt gegenseitige Beträge um euch neuen Lesern auf diese Weise vorzustellen. Wenn es richtig angegangen wird, sind Gastbeiträge eine Win-Win Situation. Viele sind geizig mit Gastbeiträgen, weil sie Angst haben, die Leser könnten „abwandern“. Aber mal ehrlich, liest du nur eine Zeitung? Wenn die Qualität bei dir gut ist, kommen die Leser auch wieder.

Auch ich habe sehr gerne Gastblogger auf meinem Blog – wenn Sie denn zu mir und meinem Blog passen. Wenn du gerne auf meinem Blog einen Gastbeitrag veröffentlichen willst, schreibe mir doch einfach eine E-Mail und stelle dich und deinen Blog kurz vor. Wenn es passt, veröffentliche ich sehr gerne deinen Gastbeitrag für meine Leser.

Socializing mit anderen Bloggern

Lerne andere Blogger persönlich oder virtuell besser kennen und supportet euch gegenseitig. Meist gelingt dies am besten mit Bloggern aus dem gleichen Themenbereich oder mit ähnlichen Erfahrungen bzw. Bloggründungsdatum. So profitiert ihr Beide voneinander.

Newletter

Unterschätzt bloß nicht den Effekt eines von euch selbst versendeten Newsletters. Dies klappt zum Beispiel mit Mailchimp wunderbar und ist kostenfrei für dich. Wenn du nun einen neuen Beitrag veröffentlichst oder ein Gewinnspiel kommunizieren möchtest, erreichst du auf einen Schlag jede Menge Leser.

Und das Beste: All diese Abonnenten haben sich freiwillig bei dir eingetragen und freuen sich, wenn sie etwas von dir hören.

Google

Auch Google ist natürlich sehr hilfreich, um deinen Blogtraffic zu erhöhen. Und damit du bei Google gefunden wirst, ist eine entsprechende Qualität notwendig. Ich selber nutze das WordPress Plugin Yoast SEO, um meine Texte zu überprüfen. Dieses Plugin hilft mir, am Ende zu schauen, ob ich an alles gedacht habe. Ist mein Keyword richtig gesetzt, habe ich es auch bei den Bildern angegeben, etc.

Zum Schluss

Vielleicht habt ihr bei der Überschrift erwartet, dass ich euch die geheime Formel gebe. Kann ich leider nur bedingt 😉 Es gibt so viele Möglichkeiten, aktiv am eigenen Erfolg zu arbeiten. Wichtig ist dabei aber das Wort „arbeiten“. Wer bloggt, weiß in der Regel, dass es ein sehr zeitintensives Hobby ist, nichts passiert von alleine.

Aber lass dich niemals von anderen (oder dir selbst) unter Druck setzen und bestimme dein Tempo und deinen Zeitaufwand selbst. Denn dieses Hobby soll dir vor allem Spaß machen. Nimm dir zwischendurch auch Pausen, wenn du gerade mal nicht schreiben magst.

Und jetzt kommt ihr: Habt ihr weitere Tipps für Neulinge? Wie geht ihr vor, um den Traffic auf eurem Blog zu erhöhen?

Wenn du diesen Beitrag für später merken möchtest, dann pinne ihn doch einfach auf deine Pinnwand bei Pinterest

So erreicht auch dein Blog Reichweite

*Affiliate Link

38 Kommentare

Corinna 14. März 2019 - 18:37

Hey Malene,
ich bin gerade auf diesen Artikel gestoßen, weil ich auch einen ganz neuen Blog habe und natürlich auch versuche, eine höhere Reichweite zu bekommen. Einige deiner Tipps setze ich schon um, aber deine Tipps zu Flipboard und den Blogverzeichnissen fand ich echt interessant. Werde mich damit mal näher auseinandersetzen und es auch probieren 😉
Und dank dieses Beitrages habe ich auch noch einen neuen tollen Foodblog gefunden 🙂
Danke dafür!
Viele Grüße
Corinna

Reply
Ronny Schneider 28. Juni 2018 - 11:10

Hallo Malene,

toller Beitrag! Auch sehr ausführlich wie ich finde.

In einem Punkt bin ich allerdings etwas anderer Meinung. Du hast geschrieben, Du würdest kein Geld für Werbung ausgeben. Ist dein gutes Recht würde ich sagen 🙂

Aber ich habe bei diversen Blogs bemerkt, dass es sich bei den Google Rankings deutlich positiv auswirkt, wenn man AdWords nutzt. (Zumindest in den Zeiten wo man die Werbung schaltet) Meine Webseiten waren dann auf einmal 3-4 Seiten weiter vorn gelistet.

Viele sagen ja auch Google+ ist tot. Was im Vergleich zu Facebook ja auch stimmt. Aber auch dort pushen die Beiträge die Seiten meiner Erfahrung nach deutlich, gerade am Anfang wo man noch ganz unbekannt ist.

Der Punkt Contest ist King bleibt aber nach wie vor bestehen. Wer gute Artikel schreibt und einen Mehrwert für Besucher bietet, der kann damit rechnen, dass sich das früher oder später rechnen wird.

LG Ronny

Reply
Malene 28. Juni 2018 - 12:28

Hallo Ronny,
lieben Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Ich denke das Anzeigen schalten ist sehr stark abhängig von dem Blog Thema und der Nische. Bei meinem Foodblog macht es einfach keinen Sinn, Besucher kommen über visuelle Eindrücke und konkrete Rezeptsuchen…. Aber bei anderen Themen je nach Keyword Preis kann es durchaus Sinn machen Anzeigen zu schalten.
Viele Grüße
Malene

Reply
Tobias 10. April 2018 - 9:56

Hey, danke für mal einen wirklich informativen Einblick, was das Blogverbreiten angeht. Für mich ist es zwar ernüchternd, auf meinem Blog zeige ich einfach nur Kreatives (Zeichnungen, Videos, Musik…), was in der Freizeit ensteht und verständlicherweise keinen großen Mehrwert für Irgendwen hat – Rezepte kann man zumindest nachkochen, aber vielleicht helfen ja deine Tipps weiter.
Viele Grüße von Tobias

Reply
Angela sau-saugut 22. März 2018 - 9:29

Es ist mal wieder dem Zufall zu verdanken, dass ich deinen Artikel gefunden habe. Herzlichen Dank für deinen ausführlichen Artikel. Da steckt eine Menge Information drin, die ich nach und nach abarbeiten werde. Ganz toller Bericht! Viele Grüße Angela

Reply
Altmühltaltipps 30. November 2017 - 16:52

Danke für den tollen Beitrag 🙂 Vor allem Flipboard war mir noch völlig neu, hört sich aber ziemlich cool an.
Habe mich gerade sogar schon angemeldet und hoffe jetzt, dass mein Magazin bald auf öffentlich geschaltet wird 🙂 So ganz durch steige ich dort leider noch nicht, aber bin guter Dinge, dass sich das noch ändert 😀
Viele Grüße,
Kerstin

Reply
Anne 30. November 2017 - 16:47

Ich bin durch Facebook auf dich aufmerksam geworden und bin überrascht wie gut deine Tips sind!:)
Oft schreiben viele das selbe zum Thema „mehr traffic“.. bei dir habe ich neues gelernt. Find ich richtig gut!;)
Ich blogge seit ungefähr einem Jahr und freue mich über 500 Seitenaufrufe pro Monat (mal mehr, mal weniger). Ich wünsche mir jedoch, dass mein Blog sich etwas verbreitet und mehr Leute meine Beiträge lesen. Ich werde mir mal Flipboard ansehen und mein Pinterest auf den neusten Stand bringen:)
liebste Grüße, Anne
http://www.einfachanne.wordpress.com

Reply
Noëmi 30. November 2017 - 12:32

Auch wenn es nicht das ultimative Geheimrezept ist: Dennoch ist deine Zusammenstellung sehr interessant! Danke dafür!

Reply
Silviu 29. November 2017 - 22:16

Wow Wahnsinn 200.000 Besucher. Danke für deine tolle Zusammenfassung, sie zeigt mir, dass ich am richtigen Weg bin. Ich benutze nur nicht Pinterest, Flipboard und Bloglovin. Aber ich werde mir das in nächster Zeit mal genauer ansehen. Wobei mein Blog ja auch erst 2 Monate alt ist und ich nicht weiß, ob mein Thema auf Pintetest umsetzbar ist. Ich hab mich schon gefreut wie ein Baby, dass ich 3000 Besucher letztens geknackt habe.

Aber für mich steht auch der Spaß im Vordergrund und die Authentizität.

Lg Silviu

Reply
Malene 30. November 2017 - 8:36

Hallo Silviu,
vielen lieben Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Ganz besonders in der Anfangszeit ist jeder Besucher etwas ganz Besonderes! Ich denke das jedes Thema, dass sich optisch mit Bildern visualisieren lässt, optimal für Pinterest ist. Dein Thema, ich habe kurz geschaut, könnt sehr gut für Flipboard passen. Probiere es einfach mal aus, kostet wenig Zeit und könnte tatsächlich etwas Besucher auf deinen Blog ziehen.
Viele liebe Grüße und ganz viel Erfolg mit deinem Blog
Malene

Reply
Silke 23. November 2017 - 8:51

Sehr gut zusammengefasst und auch richtig beschrieben. Content is King, and Marketing is Queen, wie man so schön sagt. Und Geduld gehört natürlich auch dazu! Vielen Dank für diesen tollen Artikel.

Reply
Malene 27. November 2017 - 21:04

Danke Silke, ja ohne guten Content wird niemand langfristig erfolgreich sein, dafür gibt es bereits zu viele Blogger.

Reply
Insiderliebe 11. November 2017 - 14:32

Hallo Malene,

vielen Dank für deinen tollen Artikel, unser Blog Insiderliebe ist ganz frisch online und wir suchen nun ein paar Tipps, wie wir mehr Reichweite erzielen können :). Wir werden auf jeden Fall einiges ausprobieren <3

Ganz liebe Grüße und viel Erfolg weiterhin,

Insider liebe

Reply
Malene 27. November 2017 - 21:03

Ihr lieben,
ich drücke euch beiden ganz fest die Daumen und viel Durchhaltevermögen. Das erste Jahr ist das schwerste und bei mir hat es sich ab dem 2 Jahr super positiv und „wie von alleine“ weiter entwickelt.
Liebe Grüße
Malene

Reply
Ina 23. Oktober 2017 - 14:19

Wirklich ein hilfreicher Artikel, danke.Das ein oder andere werde ich bald mal ausprobieren, gerade in Pinterest muss ich mich mal rein fuchsen, war bisher sogar nicht meins, ich lese gleich mal deinen Artikel darüber.

Liebe Gruesse aus Norwegen
Ina

Reply
Malene 27. November 2017 - 21:01

Ich wünsche dir viel Erfolg dabei 🙂

Reply
Sabrina 19. August 2017 - 10:09

Hallo!
Danke für die tolle Zusammenfassung. Von Flipboard höre ich hier zum ersten Mal.
Pinteresr höre ich immer häufiger. Wann handhabst du das? Machst du spezielle Bilder für Pinterest oder verwendest du die selben wie bei Instagram?
Liebe Grüße
Sabrina

Reply
Malene 19. August 2017 - 16:01

Hallo Sabrina,
vielen lieben Dank 🙂
Flipboard ist derzeit echt auf dem Vormarsch, versuch es einfach mal, vielleicht bringt es dir auch soviel wie mir.
Für Pinterest baue ich mittlerweile Collagen, welche sich derzeit immer besser bei Pinterest verbreiten, diese baue ich unkompliziert mit Canva. Pinterest „mag“ lange Bilder lieber als „kurze“ Bilder.
Liebe Grüße
Malene

Reply
Roland Kopp-Wichmann 9. August 2017 - 7:59

Den wichtigsten Tipp finde ich den mit der Qualität der Beiträge.
Das macht zwar die meiste Arbeit aber bringt mittel- und langfristig am meisten. Ebenso ein regelmäßiger Newsletter. Seth Godin schrieb mal, dass man 1.000 „true fans“ braucht, um langfristig gut als Blogger oder als Autor zu leben.

Ich bin schon ein alter Hase im Bloggen, habe 2005 damit angefangen und seitdem dabei mit wöchentlich einem langen Artikel. Mittlerweile über eintausend. Hilfreich ist es auch, aus den Blogposts einen Podcast zu machen, weil es viele Leute gibt, die im Auto oder der Bahn zwar nicht lesen wollen oder können aber gut sich was anhören wollen.

Reply
Malene 27. November 2017 - 20:59

Hallo Roland,
da gebe ich dir recht. Ohne guten Content kommen die Leser nicht zurück.
Jeder muss seine Nische für sich finden. Ich selbst höre auch immer mehr Podcast, da kann man die Zeit im Auto sinnvoll nutzen.
Viele Grüße
Malene

Reply
Eve 4. August 2017 - 17:56

Hi Malene,

danke für diese tollen Tipps, deinen Beitrag habe ich direkt mal in meinen Monatsfavoriten empfohlen. 🙂
Ich habe mich jetzt auch bei Flipboard angemeldet, allerdings finde ich da irgendwie keine anderen Blogs. Hast du einen Tipp, wie man sich dort vernetzen kann oder wie potenzielle Follower auf einen aufmerksam werden?

Ganz liebe Grüße
Eve von http://www.eveblogazine.com

Reply
Malene 27. November 2017 - 20:57

Hallo Eve,
ich habe erst in den letzten Wochen angefangen Flipboard zu verstehen und ich glaube ich bin auch noch ziemlich am Anfang. Besonders super sind wie bei Pinterest große Magazine, denn diese werden von Flipboard selbst gerne mal gefeatured. Das bringt super schnellen Traffic, der aber auch ganz fix wieder weg ist. Dennoch bleiben bei mir über den Newsletter jedes Mal neue Leser „hängen“.
Liebe Grüße
Malene

Reply
Caroline 3. August 2017 - 19:50

Ein wirklich toller und hilfreicher Beitrag, Dankeschön!!!
Den ein oder anderen Punkt werde ich mir gleich Mal zu Herzen nehmen…

Liebe Grüße
Caroline

Reply
Malene 27. November 2017 - 20:55

Ich wünsche dir viel Erfolg dabei 🙂

Reply
Anja 2. August 2017 - 18:12

Für mich als Anfänger sind diese Tipps wertvoll!! Danke dir dafür. Hoffentlich kann ich sie auch gut umsetzen 🙂

Reply
Malene 27. November 2017 - 20:54

Ich wünsche dir ganz viel Erfolg auf deinem Weg!

Reply
andrea 2. August 2017 - 11:07

Danke, Malene, für diesen informativen Beitrag. Mein Blog ist erst seit Mai online und für mich Hobby. Dennoch habe ich schon vieles über Reichweite gelesen. Die meisten deiner Tipps kannte ich schon.

Traffic über Flipboard war allerdings neu für mich. Ich verwende Flipboard zwar schon lange, um für mich interessante Links zu speichern. Mal sehen, welche meiner Magazine auch für meine Zielgruppe interessant sein könnten :-).

Weiterhin viel Freude mit deinem Blog. Liebe Grüße, Andrea

Reply
Malene 27. November 2017 - 20:54

Hallo Andrea,
ich hoffe, du konntest bereits Flipboard für deinen Blog nutzen? Ich nutze es immer noch und neue Beiträge erreichen gerne bis zu 5000 Aufrufe in den ersten 2 Tagen.
Liebe Grüße
Malene

Reply
Jessis Schlemmerkitchen 2. August 2017 - 11:02

Ein sehr spannender und ausführlicher Bericht. Ich blogge seit 2 Jahren, als Hobby und habe nicht solch tolle Zahlen, aber natürlich würde ich mich über mehr Traffic freuen. Da ich jetzt immer mehr lese, dass Pinterest ein sehr wichtiges Medium ist, werde ich mich damit nun wirklich auseinandersetzen müssen. Flipboard kannte ich auch noch nicht. Vielen Dank für deine Tipps und Board Booster werde ich auch ausprobieren, zumindest für Pinterest.

Liebe Grüße
Jessi

Reply
Malene 27. November 2017 - 20:52

Hallo Jessi,
hattest du bereits Gelegenheit die Tipps zu testen und konntest du mehr Besucher verzeichnen? Deine Arbeit sollte auf jeden Fall belohnt werden!
Liebe Grüße
Malene

Reply
Andrea 2. August 2017 - 10:05

Wow, du hast echt eine tolle Reichweite! Der Beitrag war sehr informativ, danke dafür.

Reply
Malene 27. November 2017 - 20:51

Vielen lieben Dank Andrea

Reply
Julia 2. August 2017 - 7:40

OH wow, ein sehr spannender und ausführlicher Bericht. Ich habe mir wirklich die Zeit genommen und alles durchgelesen, mit manchen Begriffen konnte ich erstmal nichts anfangen aber das Prinzip habe ich verstanden 🙂
Ich bin zwar eher die Hobby-Bloggerin, aber würde mich natürlich auch über mehr Traffic freuen, werde mir deine Tipps sehr zu Herzen nehmen und mal sehen ob es etwas bringt 🙂
Vielen lieben Dank und einen tollen Tag wünsche ich dir 🙂
LG Julia

Reply
Malene 27. November 2017 - 20:51

Hallo Julia,
also, ob das Bloggen Hobby ist oder Vollzeit Beschäftigung, jeder wünscht sich mehr Traffic. Das ist schließlich eine tolle Bestätigung und ein Kompliment für die Arbeit, die man abliefert 🙂
Ich bin immer wieder stolz und glücklich, wenn die Zahlen, die des Vormonats übertreffen.
Liebe Grüße
Malene

Reply
Elsa 2. August 2017 - 7:12

Wow , das ist mal ein ausführlicher Beitrag- ich blogge du h schon seit über 2 Jahren und leider stagnieren bei mir die Besucherzahlen etwas und du d auch weitaus geringer als deine… aber ich wollte mich gern mal mit Board Booster probieren für Pinterest und Flipboard kannte ich noch gar nicht- klasse Tipp.
Vielen Dank also dafür!
Liebe Grüße
Elsa

Reply
Malene 27. November 2017 - 20:48

Hallo Elsa,
hast du dich bereits mit Flipboard beschäftigt? Gerade saisonale Beiträge laufen bei Flipboard und Pinterest richtig super.
Ich habe einen Monat mit ziemlich wenig neu veröffentlichten Beiträgen hinter mir und die besten Zahlen meiner ganzen Bloggerzeit.
Liebe Grüße
Malene

Reply
Kirsten 1. August 2017 - 16:21

Hi Malene,

super-interessanter Beitrag – toll, dass du dir die Mühe machst, dein Wissen mit anderen Bloggern zu teilen 🙂 Ich selbst blogge zwar schon seit 7 Jahren, hab aber nicht mal ansatzweise so viel Traffic wie du – was für mich auch ok ist, da ich mit dem Blog auch keine monetären Ziele verfolge. Ich finde es aber auf jeden Fall extrem bewundernswert, wie du es geschafft hast, deinen Blog in so kurzer Zeit so bekannt zu machen und so viel Traffic zu erzielen. Krass, wie aktiv du in den verschiedenen sozialen Netzwerken bist – mich würde interessieren, wie viele Stunden du pro Woche dafür aufwendest? Zumindest mit Pinterest will ich mich auch bald ausführlicher beschäftigen, darüber kommt auf meinem Blog nämlich sogar schon nennenswert Traffic, ohne dass ich dort selbst aktiv bin, einfach nur, weil Content von meinem Blog gepinnt wurde und sich dort wirklich stark weiter verbreitet.

Viele Grüße,
Kirsten

Reply
Malene 27. November 2017 - 20:46

Hallo Kirsten,
ich investiere für Pinterest die meiste Zeit, gesammelt aber nicht mehr als 2 Stunden die Woche. Ich terminiere Pinterest zu 95% mit Tailwind. Das spart Zeit und bringt durch regelmäßiges pinnen den Erfolg „wie von alleine“ – auch langfristig.
Aber ich versuche die sozialen Netzwerke „nebenbei“ laufen zu lassen. Der Fokus liegt tatsächlich auf dem Blog.
Liebe Grüße
Malene

Reply

Schreibe einen Kommentar